Dani Olmo erzielten das einzige Tor des Abends in Stuttgart. Foto: Pressefoto Baumann

Nach dem 0:1 des VfB Stuttgart gegen RB Leipzig am 14. Spieltag der Fußball-Bundesliga haben sich die Beteiligten zur Partie in Stuttgart geäußert. Wir fassen die Stimmen zum Spiel zusammen.

Stuttgart - Der VfB Stuttgart hat das erste Spiel des Fußballjahres knapp verloren. Mit 0:1 mussten sich die Schwaben RB Leipzig geschlagen geben. Leipzigs spanischer Nationalspieler Dani Olmo erzielte den einzigen Treffer des Abends. Aufseiten der Schwaben hatte Waldemar Anton in der Schlussphase die große Chance zum Ausgleich, scheiterte aber am RB-Schlussmann Peter Gulacsi.

Lesen Sie die Einzelkritik: So haben sich die VfB-Akteure geschlagen

Nach der Begegnung in Stuttgart haben sich die beteiligten Akteure zum Spiel geäußert. Wir haben die Stimmen zum Spiel zusammengetragen.

VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo:

„Wir haben eine gute erste Halbzeit gespielt, in der zweiten mussten wir ein bisschen leiden. Hatten heute einen sehr guten Keeper. Zum Schluss haben wir viel Leidenschaft gezeigt und viel investiert. Mit etwas Glück können wir das 1:1 erzielen. Leipzig ist eine Top-Mannschaft, vielleicht die beste, gegen die wir bislang gespielt haben. Sie verteidigen sehr gut, haben einen guten Plan. Es war schön, Julian wiederzusehen, wir hatten eine schöne Zeit zusammen.“

RBL-Coach Julian Nagelsmann:

„Wir haben zehn, zwölf Minuten gebraucht, um reinzukommen. Im Laufe der ersten Halbzeit haben wir uns gesteigert. In der zweiten HZ war es 30 Minuten sehr gut, wir hatten Top-Chancen, aber zu viele vergeben. Auf dem Platz war es für beide Teams nicht einfach. Die Jungs haben es gut gemacht und verdient gewonnen. Wir hatten viele gute Ballgewinne im vorderen Drittel. Das Tor haben wir super rausgespielt. Wir sind zufrieden.“

Verfolgen Sie alle aktuellen Entwicklungen in unserem VfB-Newsblog!

VfB-Kapitän Gonzalo Castro:

„Erste Halbzeit abgesehen vom Elfmeter haben wir das Spiel gut gestaltet und waren auf Augenhöhe. In der zweiten Halbzeit war Leipzig im letzten Drittel einen Tick stärker wie wir. Leipzig ist einfach eine top-top-Mannschaft. Aber wir hätten gerne einen Punkt mitgenommen. Wir haben das Spiel sehr lange offen gehalten.“ Zu den Turbulenzen im Verein sagt er: „Das ist nicht unser Bereich, wir konzentrieren uns auf den Fußball und lassen uns davon nicht beeinflussen.“

RBL-Verteidiger Willi Orban:

„Erste Hälfte war schon gut, zweite Hälfte noch einmal deutlich besser. Wir hätten uns noch früher belohnen müssen, so hatte der VfB noch die eine Chance, die unser Keeper super hält. Die Art und Weise, wie wir es machen, macht unheimlich viel Spaß. Wir haben eine gute Balance im Spiel und können uns auf die nächsten Wochen freuen.“

VfB-Keeper Gregor Kobel:

„Bisschen enttäuschend, wir wollten was mitnehmen. Schlussendlich war RB heute das bessere Team. Haben es über das ganze Spiel nicht geschafft, Druck aufzubauen, wir haben viele zweite Bälle verloren. Beim Elfmeter war es mehr Intuition. Ich habe irgendwie versucht, noch das Bein hochzukriegen, ist natürlich geil, macht Spaß, so ein Spiel zu machen. Mit einem Punkt hätte es sich aber noch besser angefühlt.“ Zu den Turbulenzen im Verein sagt er: „In der Mannschaft ist alles relativ entspannt, wir bekommen es eigentlich gar nichts mit und können uns auf unsere Arbeit konzentrieren.“

RBL-Siegtorschütze Dani Olmo:

„Es war ein guter Abend für mich und das Team. In der ersten Hälfte war unser Pressing nicht gut, in der zweiten war es dann besser. Wir haben etwas höher gepresst.“

Unser Datencenter | Noten für die Roten | Das Bundesliga-Livecenter

Übrigens: Auch Sie können hier die VfB-Spieler bewerten. Die Bilder zum Spiel haben wir in der Galerie für Sie zusammengestellt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: