Pellegrino Matarazzo und der VfB Stuttgart haben gegen Hertha BSC 1:1 gespielt. Foto: dpa/Tom Weller

Nach dem 1:1 des VfB Stuttgart gegen Hertha BSC am 21. Spieltag der Fußball-Bundesliga haben sich die Beteiligten zur Partie geäußert. Wir fassen die Stimmen zum Spiel zusammen.

Stuttgart - Der VfB Stuttgart hat nur im ersten Durchgang gegen Hertha BSC stark gespielt. So reichte es im Heimspiel gegen die Mannschaft aus der Hauptstadt an diesem Samstag nur zu einem 1:1. Durch das Remis hat der Verein mit dem Brustring nunmehr 26 Punkte auf dem Bundesliga-Konto.

Lesen Sie die Einzelkritik: So schlugen sich die VfB-Profis gegen Hertha

Nach der Begegnung in Bad Cannstatt haben sich die beteiligten Akteure geäußert. Wir haben die Stimmen zum Spiel zusammengetragen.

VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo:

„Wir haben eine sehr gute erste Halbzeit gespielt. Wir haben den Gegner nicht ins Spiel kommen lassen und sind verdient in Führung gegangen. Nach einer Stunde gab es einen Bruch. Wir haben Hertha mit ein, zwei Fehlpässen aufgebaut und unser Spiel zu wenig nach vorne getragen. Ein später Gegentreffer ist immer frustrierend, aber das war okay. Den Punkt nehmen wir mit. Wir haben Hertha auf Abstand gehalten.“

Hertha-Coach Pal Dardai:

„Nach der erschreckend schwachen ersten Halbzeit war der Punkt in Ordnung. Das bringt uns immer weiter. Wir haben die erste Halbzeit verschenkt. Da waren wir wie gelähmt. Mit den Wechseln wurde es besser. Sami hat uns gut getan. Das brauchen wir, was er ausstrahlt. Luca Netz ist ein guter, fleißiger Junge.“

Verfolgen Sie alle aktuellen Entwicklungen in unserem VfB-Newsblog!

VfB-Spieler Erik Thommy:

„Wir waren in der ersten Halbzeit die klar bessere Mannschaft. Nach der Pause haben wir aufgehört, Fußball zu spielen und sind hinten nicht mehr richtig rausgekommen. Wir hätten nach der Führung die Punkte natürlich gerne hierbehalten. Die Freistoßvariante vor dem Führungstreffer mit Borna Sosa war einstudiert. Nächstes Mal lassen wir uns wieder was Neues einfallen.“

Hertha-Akteur Sami Khedira:

„Zum ersten Mal habe ich gegen den VfB gespielt. Es war eine schöne Rückkehr für mich. Wir hatten Glück, dass wir zur Pause nur 0:1 in Rückstand lagen. Nach dem Wechsel waren wir aggressiver und zielstrebiger, unsere Aufteilung und Zuordnung war besser. Der Punkt ist am Ende gerecht und wichtig für uns.“

Unser Datencenter | Noten für die Roten | Das Bundesliga-Livecenter

Übrigens: Auch Sie können hier die VfB-Spieler bewerten. Die Bilder zum Spiel haben wir in der Galerie für Sie zusammengestellt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: