Der Verwaltungsgerichtshof hat sich mit der Prostituion im Leonhardsviertel beschäftigt und einem Laufhausbetreiber Recht gegeben. Foto: Mario Esposito/Mario Esposito

Die Stadt Stuttgart scheitert im Streit mit einem Laufhausbetreiber im Leonhardsviertel vor Gericht mit der Forderung nach Mindeststandards. Ob Prostitution im Quartier weiter gewünscht wird, ist noch nicht entschieden.

Der Verwaltungsgerichtshof (VGH) Mannheim hat im Streit zwischen dem Betreiber einer Prostitutionsstätte im Stuttgarter Leonhardsviertel und der Stadtverwaltung die erstinstanzliche Entscheidung bestätigt. Sie besagt, dass die mittlerweile in dem Mitte 2017 in Kraft getretenen Prostitutiertenschutzgesetz definierten Mindestanforderungen ( §18) an einen Bordell- oder Laufhausbetrieb auf diesen „keine unmittelbare Anwendung“ finden, solange er abwarten muss, bis über seinen Erlaubnisantrag entschieden worden ist.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 7,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: