Foto: dpa - dpa

Am Freitag, 20. September, fin­det der drit­te glo­ba­le Kli­ma­st­reik statt: Weltweit wer­den Men­schen auf die Stra­ße ge­hen und gegen die anhaltende Klimazerstörung protestieren.

Esslingen (red)Am Freitag, 20. September, fin­det der drit­te glo­ba­le Kli­ma­st­reik statt: Weltweit wer­den Men­schen auf die Stra­ße ge­hen und für die Ein­hal­tung des Pa­risab­kom­men und ge­gen die an­hal­ten­de Kli­ma­zer­stö­rung laut wer­den – auch in Esslingen wird demonstriert. „Die Verantwortung für das Klima darf nicht nur auf den Schultern von Schulkindern lasten. Erwachsene müssen sich anschließen“, so die Gruppe „Esslingen pioniert!“, die deshalb eine „Koalition der Klimafreunden- und freundinnen“ geschmiedet hat. Diese unterstützt die Fridays-for-Future-Bewegung bei der Mobilisierung für den Generalstreik und für die Esslinger Kundgebung am 20. September. Darüber hinaus werden von der Gruppe noch weitere Aktionen für das Wochenende organisiert.

„Es reicht nicht, dass wir Erwachsenen nur unsere Sympathie mit der FfF-Bewegung bekunden“, so Initiator Daniel Kowalewski von „Esslingen pioniert!“. Es sei höchste Zeit, dass der Protest für wirksamerer Klimaschutz-Maßnahmen noch breiter wird. Auf der Suche nach Mitstreitern traf die Gruppe dabei auf offene Türen. So entstand innerhalb kurzer Zeit ein kleines zivilgesellschaftliches Netzwerk aus verschiedenen Esslinger Gruppen mit BuntES, Foodsharing Esslingen, ES aufs Rad, dem Feinstaub-Verein Esslingen und weiteren Ehrenamtlichen. Das Ziel der Koalition: So viele Menschen wie möglich dazu zu bewegen, sich am Freitag, 20. September, dem weltweiten Generalstreik anzuschließen.

Weiterfahrt zur Stuttgarter Demo

Kolja Schultheiß von Fridays-for-Future Esslingen: „Es wird dringend Zeit, dass sich mehr Erwachsene an unseren Aktionstagen beteiligen. Es reicht nicht, dass nur die Generation handelt, deren Zukunft gefährdet ist. Daher freut uns natürlich das Engagement der Gruppe.“ Als nächsten Meilenstein hat FfF anlässlich der UN-Generalversammlung für den kommenden Freitag zum globalen Klimastreik aufgerufen. Der dringende Appell, insbesondere an die deutsche Politik lautet, endlich wirksame Klimaschutzmaßnahmen zu ergreifen, um das beschlossene 1,5-Grad-Ziel der Vereinten Nationen noch zu halten.

In Esslingen startet die Demo am Freitag um 9 Uhr mit einer Kundgebung am Esslinger Marktplatz, von wo es weitergeht durch die Innenstadt Richtung Bahnhof. Um 10.30 Uhr lautet das Ziel dann Stuttgart – mit Bahn oder vorzugsweise dem Fahrrad, um sich dort dem großen Sternenmarsch anzuschließen. Für die Abschlusskundgebung am Stuttgart Schlossplatz um 13.30 Uhr wird mit mehreren tausend Teilnehmern gerechnet. Weitere Aktionen am Wochenende folgen

Der Schwerpunkt der Esslinger Klimafreunde in der Vorbereitung lag auf dem Thema „Mobilisierung“. Digital und über Flyer und Plakate hat die Gruppe versucht, eine möglichst breite Masse anzusprechen. Darüber hinaus wird noch fleißig an Plakaten und Spruchbändern für die Esslinger Kundgebung gebastelt. Weiterhin sei eine kleine „Performance“ für den Freitag in Vorbereitung, um die Aufmerksamkeit für das Anliegen der Streikenden noch zu erhöhen, versprechen die Organisatoren. Im weiteren Verlauf des Tages gibt es zwei weitere Schwerpunkt-Aktionen in Esslingen: Ab 15 Uhr werden im Rahmen des internationalen Parking-Days die Parkplätze der Abt-Fulrad-Straße in eine Aktionsfläche verwandelt (siehe auch Infobox zum Straku-Festival).

Um 18 startet am Bahnhofsvorplatz die Demo von „Critical Mass“, mit der auf fehlenden sicheren Verkehrsraum für Radfahrern aufmerksam gemacht wird. Am Samstag ist der World Clean Up Day, an dem unser Land vom Müll befreit werden soll. In Esslingen startet die „Putzaktion“ um 9.30 Uhr im Maille-Park an der inneren Brücke.

Streckenverlauf und Straßenkunst

Aktionen: Für die Demonstration am Freitag, 20. September, ist im Zeitraum von 9 Uhr bis 11 Uhr unter dem Motto „Fridays for Future“ wird mit mehr als 100 Teilnehmern gerechnet gerechnet. Die Demonstration startet am Marktplatz und führt über die Abt-Fulrad-Straße in die Agnespromenade. Von dort aus geht es über die Berliner Straße, Eugenie-von-Soden-Straße, Neckarstraße, Kanalstraße, Ritterstraße, Innere Brücke, Roßmarkt, Bahnhof- und Fleischmannstraße zurück zum Bahnhofplatz. Im Rahmen der Demonstration wollen die Versammlungsteilnehmer sich für ein bis fünf Minuten bewegungslos auf die Straße legen, aufstehen dann zügig weitergehen. Mit dieser Aktion soll auf die Folgen des Klimawandels hingewiesen werden.

Verkehrsbehinderungen: Während der Demonstration ist mit Verkehrsstörungen im Umfeld der Aufzugsstrecke zu rechnen. Im öffentlichen Personennahverkehr kann es hierdurch ebenfalls zu Verzögerungen kommen.

Dschungel in der Innenstadt: Am Freitag, 20. September, findet der alljährliche Parking-Day statt. „An diesem weltweiten Aktionstag geht es darum aufzuzeigen, wie Verkehrsflächen anderweitig genutzt werden können. Dabei werden Straßenflächen von Künstlern und Aktivisten besetzt und künstlerisch bespielt“, so Philipp Falser, der Projektmanager des Straku. Das Straku-Festivalteam ist in diesem Jahr zum ersten Mal mit dabei und verschönert die Parkplätze der Abt-Fulrad-Straße ab 14 Uhr bis 17 Uhr mit dschungelartigen Straßenmalereien. „Wir haben uns die Frage gestellt: Wie wäre es, wenn die Natur sich die Esslinger Innenstadt zurückholen würde“, so Joanna Greiner und Lea Mauz, die beiden Straßenkünstler des Straku. Entstanden sind Gemälde der Esslinger Wahrzeichen – verwachsen und überwuchert.

Farbe statt Beton: Die beiden Künstlerinnen werden ihre Bilder am 20. September in einer Open-Air-Gallery ausstellen. Zusätzlich verwandeln sie, im Rhythmus der Musik von Orchestermusiker Lukas Wögler, die Parkplätze der Abt-Fulrad-Straße in ein Meer von Straßenmalereien. „An einem Tag im Jahr sollen die hässlichen grauen Parkplätze in schönen Farben erstrahlen,“ so Joanna Greiner.

Straßenkunst-Aktionen: Ergänzend zum Straku-Festival im Mai, veranstaltet das Straku im Jahresverlauf weitere Aktionen. So gab es im Juli erstmals eine Stadtinszenierung beim Bürgerfest. Außerdem wird es in den kommenden Faschingsferien das Zirkus-Kinderferienprogramm Mini-Straku geben. Hier erarbeiten die Kleinsten dann ein Programm für das Straku 2020.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: