Tübingen hat Einwegverpackungen den Kampf angesagt. Foto: dpa/Uwe Anspach

Der Burgerbrater wehrt sich gegen die Steuer auf Einweggeschirr vor dem Verwaltungsgerichtshof. Der wird seine Entscheidung an diesem Mittwoch verkünden.

Eine ganze Menge deutscher Städte und Kommunen blickt in diesen Tagen nach Mannheim. Dort, vor dem Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg, versucht die Betreiberin der Tübinger McDonald’s-Filiale, die Satzung der Universitätsstadt zu kippen, die Einwegverpackung besteuert und somit Müll vermeiden will. Das haben auch zahlreiche andere Städte vor, wollen allerdings zunächst den Ausgang des Rechtsstreits abwarten.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: