Im Nahverkehr sollen Weichen gestellt werden. Foto: Lichtgut/Julian Rettig

Citymaut oder Mobilitätsabgabe – der Streit darüber könnte bald manche Stadt entzweien, kommentiert Eberhard Wein.

Stuttgart - Für viele – und für Schwaben zumal – ist es ein klares Argument für das Auto: „Wenn ich es schon bezahlt habe, dann nutze ich es auch.“ Trotz Kosten für Anschaffung, Versicherung, Reparaturen und Sprit fahren die meisten auf kürzeren Strecken gefühlt zum Nulltarif. Das Gleiche soll nach dem Willen des Verkehrsministers Winfried Hermann (Grüne) künftig auch beim öffentlichen Nahverkehr gelten. Einerseits sollen die Menschen eine Zwangsabgabe zahlen, andererseits erhalten sie ein Guthaben, um es in Bussen und Bahnen zu verfahren.

Das Beste aus Esslingen.

Jetzt weiterlesen mit EZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung.

  • unbegrenzter Zugriff auf alle Webseiten Inhalte
  • inklusive EZ Plus Artikel
  • 14 Tage gratis testen, im Anschluss nur 6,90 €/mtl.