Frank Ziehfreund ist nicht mehr Trainer der HSG Ostfildern. Foto: Herbert Rudel - Herbert Rudel

Nach der Negativserie hatten Trainer und Vereinsführung nicht mehr das Gefühl, die Wende herbeiführen zu können.

OstfildernDie Württembergliga-Handballer der HSG Ostfildern befinden sich seit einigen Wochen auf sportlicher Talfahrt. Nun haben Verein und Trainer reagiert – wie Branchenüblich mit der Trennung.

„Vielleicht braucht die Mannschaft diesen Impuls“, sagte der scheidende Coach Frank Ziehfreund am Dienstagabend erkennbar mitgenommen. Nachdem das Team zuvor in fünf Spielen eine Bilanz von vier Niederlagen und einem Unentschieden erspielt hatte und auch der Auftritt bei der 25:31-Schlappe gegen die HSG Winzingen/Wißgoldingen/Donzdorf „blutleer“ (Ziehfreund) war, setzten sich der Coach und sein Assistent Michel Jäger mit der Vereinsführung zu ausführlichen Gesprächen zusammen. Das Ergebnis war, die Zusammenarbeit zu beenden. Für die verbleibenden zwei Spiele des Jahres übernehmen die Jugendtrainer Marco Gassmann und Magnus Gründig als Interimslösung. Gleich am Freitag (20.15 Uhr) geht es zum Derby zur SG Hegensberg/Liebersbronn.

„Wir mussten einen Impuls setzten, die beiden machen nun den Weg frei dafür“, erklärte der Sportliche Leiter Heiko Kuhnhäuser. „Das ist keine schöne Situation.“

Ziehfreund und Jäger hatten die HSG nach dem Aufstieg im Sommer 2018 übernommen und mit dem Team eine starke erste Württembergligasaison gespielt. In die laufende Runde startete die Mannschaft mit 8:4 Punkten, darunter Derbysiege gegen den SKV Unterensingen und den TSV Deizisau. Dann kam der Bruch. Kuhnhäuser vermutet einen Zusammenhang mit dem Punktabzug nach einem Formfehler im Spiel gegen den TV Gerhausen. Ziehfreund sieht „eine Summe vieler Kleinigkeiten: Wir hatten neue Spieler zu integrieren, hatten zu ungünstigen Zeitpunkten Verletzte, hatten unglückliche Ergebnisse“. Zuletzt hatten er und wohl auch die Vereinsführung trotz aller Bemühungen nicht mehr das Gefühl, die Wende herbeiführen zu können. Das zu versuchen liegt nun in anderen Händen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: