Gegen drei Studenten der Hochschule der sächsischen Polizei laufen Ermittlungen. (Symbolfoto) Foto: /Phillip Weingand

Im Zusammenhang mit „Sieg Heil“-Rufen aus dem geöffneten Fenster einer Wohnung in Bautzen wird gegen drei Polizeikommissaranwärter ermittelt. Die Studenten der sächsischen Polizei stehen damit im Verdacht verfassungswidrige Handlungen begangen zu haben.

Bautzen - Drei Studenten der Hochschule der sächsischen Polizei stehen im Verdacht verfassungswidriger Handlungen. Gegen die Polizeikommissaranwärter wird im Zusammenhang mit „Sieg Heil“-Rufen aus dem geöffneten Fenster einer Wohnung in Bautzen in der Nacht zum Donnerstag ermittelt, wie die Fachhochschule mitteilte. Demnach trafen von Anwohnern alarmierte Beamte in der Wohnung die 18- und 22-Jährigen an, die am Standort Bautzen ihr erstes Studienjahr absolvieren. Gegen sie wird wegen Verdachts der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ermittelt.

Die Fachhochschule schloss die Verdächtigen bis auf Weiteres vom Studium aus und suspendierte sie für die Dauer der strafrechtlichen Ermittlungen vom Dienst. „Wir werden keine verfassungsrechtlichen Einstellungen in der sächsischen Polizei dulden“, erklärte Rektor Carsten Kaempf.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: