SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich sorgt mit seinem Vorschlag für Diskussionen. Foto: dpa/Kay Nietfeld

Die Forderung des SPD-Fraktionschefs, dass Deutschland die Rüstungskooperation mit den USA auf den Prüfstand stellen soll, führen zu nichts, meint Thorsten Knuf.

Berlin - SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich ist ein freundlicher Mann und ein kundiger Außenpolitiker. Wenn es allerdings um Sicherheits- und Bündnisfragen geht, entpuppt er sich mitunter als lose Kanone. Vor drei Monaten erst forderte er den Abzug der verbliebenen US-Atomwaffen aus Deutschland und begründete dies damit, dass US-Präsident Donald Trump kein zuverlässiger Partner sei. Jetzt plädiert Mützenich dafür, dass Deutschland als Reaktion auf den angekündigten Teilabzug der US-Streitkräfte die Rüstungskooperation mit Washington auf den Prüfstand stelle solle.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar