Kristen Stewart bei der Präsentation der Frühjahr/Sommer 2023 - Ready-To-Wear-Kollektion von Chanel in Paris. Foto: Vianney Le Caer/Invision/AP/dpa

Mit Federn besetzte Kleider, große Schleifen und Pailletten, aber auch Seidenbermudas und Kniestrümpfe. In der neuen Kollektion Chanel drehte sich alles um das gewisse Je-ne-sais-quoi.

Paris - Das Modehaus Chanel hat mit Schauspielerin Kristen Stewart vor prominenten Gästen seine Entwürfe für den kommenden Frühjahr/Sommer im Grand Palais Éphémère in Paris vorgestellt.

Neben Stewart, die während der Show in der ersten Reihe saß, gehörten auch Charlotte Casiraghi, Tochter von Caroline von Monaco, der deutsche Hollywood-Star Diane Kruger, Supermodel Naomi Campbell sowie Model und Schauspielerin Camila Morrone zu den Gaststars der Veranstaltung.

In einem Schwarz-Weiß-Film des Fotografen-Duos Inez & Vinoodh war Stewart in sechs verschiedenen glamourösen Looks zu sehen. Der Film wurde an die Wände eines ovalen, durchgehend schwarzen Raums projiziert, die als 360-Grad-Leinwand dienten. Stewart zeigte sich im Film in langen Kleidern, die mit Pailletten, Federn und Schleifen versehen waren und an die extravaganten Roben großer Hollywooddiven erinnerten.

Ebenso glamourös und gleichzeitig mutig kamen auch die Entwürfe der Kollektion daher, die anschließend vor der Leinwand vorbeizogen. Wehende Capes wurden zu knappen Minishorts kombiniert, seidig glänzende Bermudahosen mit glitzernden Kniestrümpfen.

Begleitet wurde die Allure-Kollektion von einem Essay des französischen Regisseurs Olivier Assayas, der in den Filmen "Personal Shopper" und "Die Wolken von Sils Maria" mit der 32-Jährigen gearbeitet hat. Darin sinnierte er über Stewart und ihr Zusammenspiel mit Chanel. Jeder, der Kristen Stewart getroffen habe, "weiß, wie sie mit einer angeborenen Eleganz und Klugheit auf dem schmalen Grat ihrer Zeit steht; auf beiden Seiten ist der Abgrund, aber wo sie auch steht, ist Allure", schrieb er.