Am Abend der Bundestagswahl hat sich Jens Spahn (ganz links) noch hinter Armin Laschet (vorne) gestellt – nun rückt er kaum verhohlen von ihm ab. Foto: dpa/Kay Nietfeld

Rufe nach Erneuerung kommen nun schon aus der CDU-Spitze – sie haben nicht nur das Wohl der Partei im Blick, meint unser Berliner Korrespondent Christopher Ziedler.

Berlin - Feind, Todfeind, Parteifreund – die berühmte Steigerung von Franz Josef Strauß passt wieder einmal. Wollte die Union ihre Restchance auf den Machterhalt nutzen, müsste sie dafür in den ersten Jamaikagesprächen ideenreich und geschlossen auftreten. Stattdessen wird die Luft immer dünner für den Verhandlungsführer Armin Laschet. Die Wortmeldungen zielen zwar vorrangig auf die strukturelle Erneuerung der Partei nach der historischen Wahlschlappe, aber der CDU-Vorsitzende ist immer mitgemeint. Niemand könne leugnen, dass, so ausgerechnet Laschets Teampartner und Parteivize Jens Spahn, „unser Spitzenkandidat nicht richtig gezogen hat“. Das stimmt. Genauso richtig aber ist, dass die Liberalen nicht mit einer Union im Selbstzerfleischungsmodus werden regieren wollen.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

CYBERWEEK-AKTION

Das Angebot endet in

Monatsabo Basis reduziert
4 € mtl.
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr für 1 € pro Woche
  • Danach nur 9,99 € mtl.
  • Keine Bindung und jederzeit kündbar
Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: