Mal eine Brot mit Schokocreme ist nicht schlimm, doch zu viel schadet. Foto: imago/Addictive Stock

Kinder schauen heutzutage nicht nur fern, sondern sind auch viel im Netz unterwegs – und so immer häufiger Werbung für Süßes und Snacks ausgesetzt. Das hat Folgen fürs Gewicht.

Stuttgart - Sei es der fröhlich lachende Schokoladenriegel auf zwei Beinen oder das witzige Gesicht der neuen Gummibonbons – Lebensmittelwerbung macht häufig Lust auf Süßes oder Snacks. Das Fernsehen gilt noch immer als Hauptplattform für diese Art von Werbung. Durch die rasante Verbreitung digitaler Technologien, einschließlich des Internets und mobiler Geräte, findet man sie zunehmend auch im Netz. Etwa auf Social-Media-Kanälen erscheinen dann neben witzigen Videos auch Werbespots für ungesundes Essen. Besonders für Kinder und Jugendliche, die ohnehin oft eher Pommes und Pizza mögen, kann es verlockend sein, wenn sie dem Marketing für Lebensmittel durch eine Vielzahl von Medien ausgesetzt sind.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar