Der verunglückte Mann wurde mit einer Kopfverletzung und unterkühlt vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht (Symbolfoto). Foto: picture alliance / Andreas Geber/Andreas Gebert

Ein körperlich eingeschränkter 39-Jähriger landete gestern inklusive Fahrrad im Neckar – eine Passantin und ihr 11-jähriger Sohn zogen ihn ans Ufer zurück. Der Mann wurde vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht.

Nürtingen -  Auf einem schmalen Schotterweg entlang des Neckars auf Höhe der Kläranlage Nürtingen kam gestern ein  körperlich eingeschränkter 39-Jähriger mit seinem behindertengerechten dreirädrigen Fahrrad ins rutschen und landete unfreiwillig im Fluss. Eine aufmerksame Passantin und ihr Sohn retteten der Mann.  

Der 39-Jährige befuhr den schmalen Uferweg am Freitagabend gegen 17.05 Uhr. Als er mit seinem behindertengerechten dreirädrigen Fahrrad wenden wollte, kam er rückwärts ins rutschen und nahm im etwa fünf Meter unterhalb verlaufenden Neckar ein unfreiwilliges Bad. Eine zufällig vorbeikommende Passantin bemerkte mit ihrem 11-jährigen Sohn den Vorfall und konnte den Mann, der sich bereits im Neckar befand, ans Ufer zurückziehen und dort bis zum Eintreffen der Rettungskräfte festhalten. Ihr Sohn verständigte derweil die Polizei und alarmierte weitere Passanten.  

Der verunglückte Mann wurde mit einer Kopfverletzung und unterkühlt vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht. Sein Dreirad ging im Neckar unter.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: