Zu tief ins Glas geschaut: Ein alkoholisierter Autofahrer rammt gleich mehrere geparkte Fahrzeuge (Symboldbild). Foto: picture alliance/dpa/Franziska Gabbert

Beim Ausparken rammt ein 36-Jähriger den hinter ihm abgestellten Opel und schleift ihn mit. Letztlich prallt der Opel in zwei weitere geparkte Autos. Der Unfallverursacher hatte über zwei Promille Alkohol im Blut.

Esslingen - Zu einem nicht alltäglichen Vorfall ist es am Donnerstagabend nach einem Verkehrsunfall in der Hegensberger Straße gekommen. Ein 36-Jähriger wollte gegen 19.50 Uhr mit seinem seitlich am Straßenrand abgestellten Ford Transit ausparken. Dabei stieß er beim Zurücksetzen gegen einen hinter ihm geparkten Pkw Opel. Der Unfallverursacher stieg daraufhin aus und begutachtete den Schaden.

Dies wurde auch durch einen Anwohner beobachtet, der durch die Unfallgeräusche auf den Vorfall aufmerksam geworden war. Der 36-Jährige stieg daraufhin in sein Fahrzeug ein, worauf der Nachbar zum Ford eilte und den Fahrer auf den Unfall ansprach. Der Ford-Fahrer äußerte wiederholt, dass nichts passiert sei und fuhr schließlich in Richtung Schorndorfer Straße los, nachdem er den Schaden nochmals betrachtet hatte. Allerdings hatte sich seine Anhängerkupplung derart mit der vorderen Stoßstange des Opel verkeilt, dass dieser mitgeschleift wurde. Der 36-Jährige fuhr mit dem Pkw im Schlepptau die Hegensberger Straße bergab und bog nach circa 400 Metern in die Dresdner Straße ab. Dabei löste sich der Opel von der Anhängekupplung und kollidierte mit einem dort geparkten Mercedes-Benz und einem Renault. Der Unfallverursacher fuhr zunächst noch einige Meter weiter und wendete dann, um schließlich am ursprünglichen Parkplatz seinen Ford wieder abzustellen. Die zwischenzeitlich alarmierte Streife der Verkehrspolizei führte bei dem Unfallverursacher ein Alkoholtest durch. Dieser ergab einen Wert von über zwei Promille. Daraufhin wurde eine Blutentnahme veranlasst. Zudem wurde sein Führerschein einbehalten. An den beteiligten Fahrzeugen entstand ein Schaden in Höhe von insgesamt 8.200 Euro.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: