Die Aufräumarbeiten nach dem Unfall zogen erhebliche Verkehrsbehinderungen nach sich (Symbolbild). Foto: dpa/Monika Skolimowska

Ein Autofahrer hat am Montag in Esslingen wegen einen Unfall mit einer Verletzten und hohem Schaden verursacht. Er hatte die Vorfahrt einer anderen Autofahrerin missachtet.

Esslingen - Bei einem Unfall auf einer Kreuzung in Esslingen ist am Montagnachmittag eine Autofahrerin verletzt worden. Zudem entstand bei dem Crash an den beteiligten Fahrzeugen ein hoher Schaden und es kam während der Aufräum- und Reinigungsarbeiten zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Wie die Polizei berichtet, war ein 54-Jähriger mit seinem Wagen gegen 14.15 Uhr auf der Hohenheimer Straße aus Richtung Ostfildern kommend unterwegs. An einer Einmündung wollte er seine Fahrt in Richtung der Stadtmitte von Esslingen fortsetzen.

Wegen einer technischen Störung war die dortige Ampelanlage zu diesem Zeitpunkt außer Betrieb. Als der Mann in den Einmündungsbereich einfuhr, missachtete er die Vorfahrt einer 50-Jährigen, die mit ihrem Auto aus Richtung Stadtmitte entgegenkam, und krachte in ihren Wagen. Das Auto der Frau wurde durch den Zusammenprall weggeschleudert und krachte gegen eine Verkehrsinsel. Dabei zog sich die 50-Jährige offenbar mittelschwere Verletzungen zu. Sie wurde im Anschluss vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht und dort stationär aufgenommen.

Polizei schätzt Schaden auf 20.000 Euro

Der 54-Jährige und sein zwölfjähriger Mitfahrer blieben laut der Polizei unverletzt, wurden zur weiteren Untersuchung aber ebenfalls in eine Klinik gebracht. Ein Abschleppdienst musste die beiden Autos, an denen laut Schätzungen der Polizei ein Gesamtschaden von knapp 20.000 Euro entstand, von der Unfallstelle abtransportieren.

Zur Reinigung der Fahrbahn war die Feuerwehr Esslingen mit einem Fahrzeug und drei Einsatzkräften im Einsatz. Um ausgelaufene Betriebsstoffe zu beseitigen, war eine Kehrmaschine nötig. Da sich nach der Reinigung Eis auf der Fahrbahn bildete, mussten zudem Mitarbeiter der Stadt Esslingen zum Abstreuen verständigt werden, ehe alle Fahrstreifen wieder für den Verkehr freigegeben werden konnten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: