Sollen Online-Bewertungsportale per Gesetz überwacht werden? Foto: dpa/Uli Deck

Online-Bewertungsportale stehen immer wieder in der Kritik. Die Forderung der Grünen nach mehr Transparenz ist deshalb berechtigt, kommentiert Arnold Rieger.

Stuttgart - Sie könnten Wegweiser sein in der chaotischen Vielfalt des Online-Shoppings: Bewertungen von Käufern, die ihre Erfahrungen teilen. Doch leider stammen viele Rezensionen gar nicht von Kunden, oder sie wurden manipuliert. Zu diesem Schluss kommen zahlreiche Studien, zuletzt jene des Bundeskartellamts. Zwar wurden gekaufte Bewertungen schon mehrfach richterlich untersagt. Doch das sei ein „Hase-und-Igel-Spiel“, urteilte die Verbraucherkommission Baden-Württemberg. Soll heißen: Der Kunde ist bislang ziemlich hilflos.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar