Ulrike Folkerts hat das Jahr 2020 genutzt, um Bilanz zu ziehen. Die Zeit nach Corona macht ihr Sorgen. Foto: Brandstätter Verlag

Auch Ulrike Folkerts wurde als junge Schauspielerin von Kollegen belästigt. In dem Buch „Ich muss raus“ verrät die „Tatort“-Ermittlerin manch privates Detail ihres Lebens, das sie seit der Metoo-Debatte anders bewertet.

Stuttgart - Sie ist die dienstälteste „Tatort“-Kommissarin. Seit 1989 ermittelt Ulrike Folkerts in Ludwigshafen als Kommissarin Lena Odenthal. Das vergangene Jahr hat sie genutzt, um ihre Lebensgeschichte aufzuschreiben. Pünktlich zur neuen „Tatort“-Folge „Der böse König“ erscheint nun ihr Buch „Ich muss raus“. Darin erinnert sich die 59-jährige Schauspielerin – passend zur Metoo-Debatte – auch an unangenehme Zwischenfälle, die sich an den Anfängen ihrer Karriere ereigneten.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar