Der Schnulzensänger Richie Bravo umarmt gern die ganze Welt. Foto: Neue Visionen

Der Kinostart von Ulrich Seidls grandiosem Drama „Rimini“ wird überschattet von Vorwürfen: Kinderdarsteller und deren Eltern sagen, die Kinder wären am Set des Folgefilms „Sparta“ misshandelt worden.

Wenn Filmemacher am Set das Extreme suchen, können magische Momente entstehen – oder Situationen völlig entgleisen. So wie bei der Sexszene in „Der letzte Tango in Paris“ (1972), die der Regisseur Bernardo Bertolucci und sein Star Marlon Brando planten, ohne die Hauptdarstellerin Maria Schneider einzuweihen. Sie fühlte sich hinterher vergewaltigt; nach allem, was man weiß, zu Recht.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt testen
Jahresabo Basis
29,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen