Die belarussische Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja hat keine Verbindungen in den Westen. Foto: dpa

In Moskau wie in Minsk behaupten Putin und Lukaschenko, die Aufstände seien vom Westen inszeniert. Was ist dran an der These? Ein Faktencheck lässt tatsächlich eine ganz anderen Vermutung naheliegen.

Minsk/Moskau - Der belarussische Diktator Alexander Lukaschenko behauptet es: „Da fließt Geld. Aber bald werden diese Leute, die hier demonstrieren, ihre Euro und Dollar abgearbeitet haben.“ Der russische Außenminister Sergei Lawrow deutet es ebenfalls an: „Es geht in Belarus nicht um Demokratie. Es geht um die Ordnung, die der Westen durchsetzen will.“ Aber auch im deutschsprachigen Raum hat die These, die USA und die EU sponserten die Opposition in Belarus, ihre Anhänger, etwa auf Twitter.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar