Ulrike zeigt den Kommissaren Bootz (Mitte, Felix Klare) und Lannert (Richy Müller) die Räumlichkeiten der „Oase“. Foto: SWR/Benoit Linder

Der Stuttgarter „Tatort“ am Sonntagabend drehte sich um eine alternative Wohngemeinschaft in Ostfildern. Auf Twitter diskutierten die User wie immer fleißig – und die meisten Urteile fallen positiv aus.

Stuttgart - Eine esoterische Hausgemeinschaft, skurrile Charaktere und eine Leiche in der Baugrube – aus diesem Stoff war der Stuttgarter „Tatort“ am Sonntagabend gemacht. In „Das ist unser Haus“ ermittelten die Kommissare Thorsten Lannert (Richy Müller) und Sebastian Bootz (Felix Klare) in einem Umfeld, das dem Duo viele Rätsel aufgab.

Lesen Sie hier: Kritik zum „Tatort“: Parodie missglückt

Auf Twitter gaben die User wie gewohnt fleißig ihren Senf zu dem Klassiker am Sonntagabend dazu.

Die Besonderheiten der Baugemeinschaft standen bei vielen Nutzern im Mittelpunkt – und ließen wenig Platz für Spielraum:

Die Dialoge kamen bei den Usern offenbar gut an:

Diese Userin sieht eine Verbindung zu ihrem Leben:

Stuttgarter müssen tun, was Stuttgarter tun müssen:

Beim „Tatort“ lernt man immer etwas dazu, meint diese Userin. Oder wer hat das schon einmal gehört?

Insgesamt scheint der „Tatort“ gut angekommen zu sein, wie diese Urteile zeigen:

Alles in allem also ein ungewöhnlicher „Tatort“, der offensichtlich seine Fans hatte.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: