Roxana Ioneac Foto: Rudel - Rudel

Zur Pause führen die Hornets mit 12:10

LeverkusenIn der zweiten Spielhälfte fehlten den Handballerinnen des TV Nellingen die Kraft und die Alternativen. Und so verloren sie auf ihrer Abschiedstour aus der Bundesliga auch beim TSV Bayer Leverkusen, und zwar mit 22:28 (12:10).

Von vorneherein fehlte Trainer Ralf Rascher, der krank zuhause geblieben war und von seinem Assisteten Dieter Döffinger vertreten wurde. Und kurzfristig fehlte auch noch Roxana Ioneac – zumindest so gut wie: Die Rückraumspielerin konnte aufgrund einer Knieverletzung nicht mithelfen und kam nur ein Mal zu einem Siebenmeter auf das Spielfeld. „So konnten konnten wir nicht bis zum Schluss mithalten“, haderte TVN-Geschäftsführer Bernd Aichele.

Dabei hatte es für die Nellingerinnen so gut begonnen: Nach der 1:0-Führung lagen sie in der 17. Minuten durch Tanja Padutsch wieder mit 8:7 vorne, bis zur Pause legten die Hornets auf 12:10 vor – am Ende zu wenig für Aichele: „Wir hätten mit drei Toren höher führen müssen, aber wieder einmal war die Chancenverwertung das Problem“.

Und so war das Polster am Ende zu klein. Nur dreieinhalb Minuten nach dem Wechsel glichen die Leverkusenerinnen auf 12:12 aus, Jennifer Issifou traf zum 13:12 – doch das war die letzte Führung der Nellingerinnen. Über 15:13 und 20:15 zog Leverkusen davon – und am Ende kassierten die Nellingerinnen doch wieder eine deutliche Niederlage.

Derweil geht der personelle Aderlass des Teams weiter: Wie bereits Szimonetta Gera und Stefanie Schoeneberg wird auch Sarka Marcikova zur kommenden Saison zum Zweitligisten SG H2Ku Herrenberg wechseln, der zudem noch Saskia Hiller vom Baden-Württemberg-Oberligisten TSV Wolfschlugen verpflichtete. sip

TV Nellingen: Wachter, Meißner; Schoeneberg, (3), Ioneac, Tissekker, Degenhardt (4/1), Gera (2), Marcikova (6/5), Stuttfeld, Padutsch (3), Ridder, Issifou (3), Jäger (1).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: