Plochingens Dominik Wirbitzky Foto: Archivfoto: Herbert Rudel - Archivfoto: Herbert Rudel

Die Plochinger Drittliga-Handballer müssen sich TuS Fürstenfeldbruck trotz einer starken Leistung mit 29:34 geschlagen geben.

FürstenfeldbruckIm Lager der Drittliga-Handballer des TV Plochingen war die Stimmung gespalten. Auf der einen Seite stand die Enttäuschung über die 29:33 (13:15)-Niederlage bei TuS Fürstenfeldbruck – auf der anderen Seite die Erkenntnis, gegen wirklich jeden Gegner dieser Liga zumindest mithalten zu können. So auch jetzt gegen den Tabellenführer. „Natürlich ist man nie zufrieden, wenn man verliert“, sagte TVP-Trainer Michael Schwöbel, „doch es war ein supertolles Handballspiel.“ Das lag unter anderem an der Stimmung in der Halle. Unter den beinahe 900 Zuschauern befanden sich einige Plochinger – auch ein paar Fußballer des FV Plochingen hatten die Reise mitgemacht. Schwöbel: „Wir wurden toll unterstützt. Und bei Fürstenfeldbruck merkt man einfach, dass da gerade eine Euphorie da ist.“

Der TVP erwischte einen guten Start – nach zwölf Minuten traf Dominik Wirbitzky zum 6:2 für den Außenseiter. „In dieser Phase haben wir es dann verpasst, uns noch weiter abzusetzen“, haderte Schwöbel. Die Quittung folgte auf dem Fuß: Die Gastgeber zogen die Zügel an und legten einen 11:3-Lauf aufs Parkett. Nach dem Seitenwechsel fanden die Plochinger nicht gut hinein. Doch Schwöbels Umstellung auf den siebten Feldspieler trug Früchte, zwölf Minuten vor Schluss war der TVP wieder auf zwei Tore dran. Doch einfache technische Fehler brachten die Gäste um den Lohn. jds

TV Plochingen: Weinbuch, Siemer; Bischof (3), Wirbitzky (3), Weiss (1), Erifopoulos (7), Eisele (2), Hackius, Schmid-Ungerer (3), Petershans, Baur, Eisenhardt (2), Fuß (8).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: