Der VfB profitiert vom neuen TV-Verteilerschlüssel. Wie sehr, dass muss noch genau errechnet werden. Foto: imago/Michael Weber

Es ist kein Riesensprung, doch der VfB wird wirtschaftlich vom neuen Verteilungsmodus der TV-Milliarden in der Fußball-Bundesliga profitieren. Dennoch will der Club den Beschluss nicht kommentieren.

Stuttgart - Die öffentliche Zurückhaltung im roten Clubhaus an der Mercedesstraße kam dann doch etwas überraschend. Denn man hätte ja gerne gehört, wie denn der VfB um seinen Vorstandschef Thomas Hitzlsperger den neuen Verteilerschlüssel bezüglich der TV-Milliarden im Profifußball bewertet. Eine Entscheidung, die einige wie der BVB-Boss Joachim Watzke „als schmerzhaften Kompromiss für die Spitzenclubs“ bezeichnen, während etwa Helen Breit von der Fanvertretung „Unsere Kurve“ erklärte: „Wir sind absolut enttäuscht. Denn wir können keine substanziellen Veränderungen erkennen. Es werden andere Worte für das gleiche System verwendet.“

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar