Lufthansa-Maschinen am Frankfurter Flughafen Foto: dpa/Boris Roessler

Die Luftverkehrswirtschaft hatte schon vor der Pandemie ihre Schwächen. Auch diese muss sie rasch angehen, um gravierende negative Folgen im erhofften Boom zu vermeiden, meint Matthias Schiermeyer.

Corona ist weitgehend abgehakt, die Reisenation Deutschland strebt wie von einer Fessel befreit in die Ferne. Selbst bei der Kernklientel, den Business-Reisenden, rechnet Lufthansa-Chef Carsten Spohr nur noch mit zehn Prozent Rückgang gegenüber der Vor-Corona-Zeit. Von wegen, künftig trifft man sich wie in den vergangenen zwei Jahren nur noch in Videokonferenzen. Da mag Zweckoptimismus im Spiel sein. Doch lässt sich neutral feststellen: Der Boom im Luftverkehr scheint zum Greifen nah.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Sommerangebot

Doppelter Probezeitraum bis zum 12.09.2022*

Probeabo Basis
0,00 €
8 statt 4 Wochen kostenlos testen.
  • Zugriff auf alle Artikel von esslinger‑zeitung.de
  • Danach nur 6,99 € mtl.
  • Jederzeit kündbar
*Angebot gilt nur für Neukunden
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: