Präsident Erdogan fährt einen neuen Kurs, um die türkische Wirtschaft wieder zu stärken. Foto: dpa/Michael Kappeler

Ein Istanbuler Gericht stellt den Prozess gegen saudische Angeklagte ein. Der türkische Präsident setzt lieber auf einen Neufang mit Saudi-Arabien.

Der brutale Mord an dem saudischen Journalisten und Dissidenten Jamal Khashoggi schockte im Herbst 2018 die Welt: Ein Killerkommando aus Riad lockte Khashoggi ins saudische Konsulat in Istanbul, tötete ihn und ließ die Leiche verschwinden – nach türkischen Angaben zersägten die Mörder die Leiche und lösten sie in Säure auf. Damals setzte sich der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan an die Spitze internationaler Proteste gegen Saudi-Arabien. Jetzt sucht Erdogan den Neuanfang mit dem reichen Golf-Staat, weil er Investitionen für die türkische Wirtschaft braucht. Deshalb stellte die Türkei am Donnerstag ihr Gerichtsverfahren ein und übergab den Fall Khashoggi den saudischen Behörden.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Sommerangebot

Doppelter Probezeitraum bis zum 12.09.2022*

Probeabo Basis
0,00 €
8 statt 4 Wochen kostenlos testen.
  • Zugriff auf alle Artikel von esslinger‑zeitung.de
  • Danach nur 6,99 € mtl.
  • Jederzeit kündbar
*Angebot gilt nur für Neukunden
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: