Das Planungsteam um Katharina Bechtle (von links), Michael Bechtle, Elke Bechtle, Martina Krauthausen, Erich Krauthausen und Sigrid Krauthausen trifft sich zurzeit alle vier Wochen. Foto: Markus Brändli - Markus Brändli

Für den Turn- und Sportverein steht das gesamte Jahr im Zeichen eines besonderen Jubiläums. Der Verein wird 100 Jahre alt. Mit etlichen Aktionen und Festen wird das begangen.

WendlingenEs herrscht eine familiäre Atmosphäre beim Treffen des Planungskomitees für das Jubiläum des Turn- und Sportvereins (TSV) Wendlingen. Kein Wunder, besteht die Gruppe doch zum Großteil aus zwei echten Sportlerfamilien. Erich und Sigrid Krauthausen, Elke und Michael Bechtle sowie die Töchter Martina Krauthausen und Katharina Bechtle haben sich an diesem Abend im Vereinsheim des TSV eingefunden, um die Veranstaltungsreihe zum 100-jährigen Bestehen ihres Vereines zu planen.

Angefangen haben sie und ihre Mitstreiter, die an diesem Abend nicht dabei sein können, damit bereits im April 2018. „Die Zeit haben wir aber auch gebraucht“, sagt Martina Krauthausen. „Man merkt jetzt, dass es nach hinten raus sportlich wird.“ Bei einem Seminar des Schwäbischen Turnerbundes (TSB) hat das Team damals Anregungen und Ideen gesammelt. „Dabei haben wir auch rechtliche und organisatorische Dinge gelernt, die es bei solchen Großveranstaltungen zu beachten gilt“, erinnert sich Michael Bechtle. Nach dem Kurs habe immerhin schon das grobe Gerüst für die Feierlichkeiten gestanden. Auch das Motto war schnell klar: „Team Sport Verbindet“, wobei die Anfangsbuchstaben für das TSV im Namen des Vereins stehen. Alle vier bis sechs Wochen trifft sich das Komitee seitdem, um am Feinschliff zu arbeiten.

Anlässlich des Jubiläums hat das Team auch begonnen, ein Fotoarchiv aufzubauen. „Das ist die Gelegenheit, die Leute mal auf dem Dachboden nach Bildern suchen zu lassen“, sagt Katharina Bechtle. Auch im Stadtarchiv habe das Team alte Fotos und Unterlagen gefunden. Was dabei zusammengekommen ist, wurde in das neue Archiv eingepflegt. „Wir hoffen natürlich, dass das entsprechend weiter gepflegt wird.“

Zwangsfusion in Nazizeit

Entstanden ist der TSV aus mehreren Sportvereinen. Im Jahr 1920 fanden sich Fußballer, denen die Aufnahme in den bereits seit 1890 bestehenden Turnverein verwehrt worden war, zu einem eigenen Verein zusammen. In der Nazizeit wurde der Turnverein als Arbeiterverein schließlich aufgelöst und dem Fußballverein angegliedert. Der Zusammenschluss nannte sich fortan Turn- und Sportverein 1920. Obwohl einer der ursprünglichen Vereine also schon deutlich älter ist und die beiden Vereine erst in den 1930er-Jahren fusionierten, gilt 1920 als Gründungsjahr.

Festschrift erscheint im März

Nachdem sich der Verein nach dem Zweiten Weltkrieg neu sortiert hatte, ging es mit der Gruppierung bergauf. Die Fußballer schafften es in die Bezirksliga und der Trainer handelte Freundschaftsspiele mit dem VfB Stuttgart aus. Tischtennis und Leichtathletik kamen hinzu. Aktuell gibt es sieben Abteilungen, unter denen etliche Sportarten zusammengefasst sind. 1690 Mitglieder zählt der TSV Wendlingen. Das Planungskomitee bringt zum Jubiläum im Übrigen eine Festschrift heraus. Diese soll zum Festakt am Samstag, 21. März, vorliegen. Eines der bedeutendsten Themen seit dem 75-jährigen Jubiläum im Jahr 1995 waren der Bau der Sportstätte Im Speck und der Umzug im Jahr 2008/09.

Die Idee, das Jubiläum nicht nur mit einem Festakt zu begehen, sondern über das ganze Jahr verteilt fast jeden Monat Aktionen und Feste anzubieten, ist in der Diversität des Vereins begründet, erklärt Martina Krauthausen. „Wir wollen halt möglichst alle Generationen ansprechen“, sagt sie. „Bei uns im Verein gibt es durch die Bank weg viele Sportarten, vom Kinderturnen bis zum Koronarsport.“

„Offen für alle“

Gestartet ins Jubiläumsjahr ist der Verein mit einem Kuchenwettbewerb beim regelmäßig stattfindenden Mittwochskaffee. Adressaten seien dabei eher ältere Menschen gewesen. Ebenfalls bereits stattgefunden hat eine Vernissage im Rathaus mit Bildern aus der Vereinsgeschichte. Insgesamt sechs Wochen lang wird sie zu den Öffnungszeiten des Verwaltungssitzes zu sehen sein. Geplant sind unter anderem eine Radtour, eine Wanderung mit anschließendem Grillen, ein Jugendaktionstag und eine Jubiläumsparty. Zudem richtet der TSV in diesem Jahr zum dritten Mal den Sennerpokal aus, zu dem täglich 2000 Besucher erwartet werden. Generell gelte für jede der Veranstaltungen: „Offen für alle“. Einzige Ausnahme ist der Festakt, der überwiegend für geladene Gäste gedacht ist. Eingeladen sind dazu zum Beispiel die Verbände aller Sportarten, die es unter dem Dach des TSV gibt.

Bei der Jubiläumsparty im Juli soll dann wieder jeder mitfeiern können – für maximal 1000 Menschen ist Platz. Karten gibt es vier Wochen im Voraus in der Geschäftsstelle des TSV. „Mit der Feier möchten wir uns auch selbst belohnen für die lange Planung“, sagt Michael Bechtle. Dabei spielt die Frauen-Coverband „Miss Foxy“. „Das wird sicher eine tolle Stimmung werden“, ist er überzeugt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: