Ferdinand Michalik (Mitte) Foto: Jörn Kehle - Jörn Kehle

Die Handballer des TSV Neuhausen sind nach dem 22:24 beim bisherigen Zweiten SG Pforzheim/Eutingen die Tabellenführung in der Baden-Württemberg Oberliga los.

PforzheimJetzt hat es die personell schwer gebeutelten Handballer des TSV Neuhausen doch erwischt: Im Spitzenspiel der Baden-Württemberg Oberliga unterlag die Mannschaft von Trainer Markus Locher dem bislang punktgleichen Tabellenführer SG Pforzheim/Eutingen mit 22:24 (7:13). Mit nun zwei Punkten Vorsprung festigten die Gastgeber den Platz an der Spitze – „Markus Locher hat gesagt, wir können stolz auf uns sein“, sagt Neuhausens Linksaußen Daniel Roos: „Gewonnen hätten wir aber trotzdem ganz gerne.“

Dass das nicht geklappt hat, lag vor allen Dingen an einer eklatanten Schwächephase in den ersten 22 Minuten, in denen die Neuhausener gerade mal zwei Tore erzielten. In der Abwehr waren die MadDogs dafür aber auf dem Posten und ließen nur acht Gegentore zu, ehe Luis Sommer die Neuhausener mit dem Treffer zum 3:8 (23.) erlöste.

„Wir hatten Probleme mit der robusten 6:0-Deckung der Pforzheimer“, gab Roos zu und auch mit SG-Torwart Bastian Rutschmann, der einige Jahre Bundesliga-Erfahrung vorzuweisen hat. Über letztere verfügt allerdings auch Magnus Becker im Neuhausener Tor, der ebenfalls über 60 Minuten mit zahlreichen Paraden glänzte. Der reaktivierte Spielmacher Ferdinand Michalik bekam von Locher große Spielanteile, es war aber noch reichlich Sand im Getriebe. „Er hat ja auch gerade erst zwei Mal mit der Mannschaft trainiert“, wandte Roos ein.

Bis zur Pause hatten sich die Neuhausener auf sechs Treffer herangekämpft. Nach dem Seitenwechsel agierte Locher wie schon in Abschnitt eins viel mit dem siebten Feldspieler. Dieses Mal allerdings mit mehr Erfolg. In der bis dahin sehr souveränen Pforzheimer Defensive taten sich plötzlich Lücken auf, die vor allem Patrik Letzgus zu nutzen wusste: Sieben seiner insgesamt elf Tore erzielte der Halblinke in den zweiten 30 Minuten. Neuhausen war mehrfach bis auf einen Treffer dran, schaffte es aber nicht, auszugleichen und hatte letztlich das Nachsehen. Als nächstes steht nun das Derby gegen den TSV Zizishausen am 2. Februar an. „Wir hoffen, dass sich bis dahin wenigstens Roman Fleisch nach seinem Bänderanriss zurückmeldet“, sagt Roos. red

TSV Neuhausen: Prauß, Becker; Distel (1), Trost, Letzgus (11/2), Hipp (1), Pabst (2), Maier, Reinhardt (1), Roos, Michalik, Sommer (3), Keppeler (3).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: