pixabay.com © kasabubu (CCO Creative Commons)


 Quelle: Unbekannt

Tipp 1: Natürlichkeit ist Trumpf!

Unbehandeltes, sorgfältig gereinigtes Holz vom letzten Waldspaziergang gesammelt, Möbel mit Rattangeflecht und helle Farbtöne – wer sich mit dieser Farbpalette anfreunden kann, schafft die perfekte Sommer-Kulisse. Im Sommer darf das Wohlgefühl frisch, leicht und gemütlich sein. Für Minimalisten ist der Trend ideal, denn kleine Details werden jetzt besonders wichtig. Ein Blick in die Sammlung vergangener Urlaubserinnerung fördert bestimmt so einiges zutage, was in den heißen Monaten zu Hause in neuem Glanz präsentiert werden darf.

Zum Trend der Natürlichkeit zählen Wohntextilien aus Naturfasern, handgefertigte Tonvasen und Essgeschirr, regelmäßig frische Sommerblumen auf dem Tisch sowie Stühle aus Rattan oder unlackiertem Holz.

Und so wird´s gemacht:

  • Ein unansehnlicher Tisch wird mit einer spitzendurchwirkten Tischdecke zu einem frischen Blickfang
  • Ein dunkles Sofa lässt sich mit großen Überwürfen in Weiß und Naturfarben sofort in einen einladenden Sommersitz umwandeln.
  • Stuhlhussen aus hellem Stoffen geben den Essbereich einen sommerlich-eleganten Stil.
  • Fröhlich gestreifte Teppiche in hellen Farben verändern die Optik eines Raums positiv.
  • Wo immer möglich ist der Leinenstoff allererste Wahl. Er erzeugt Gemütlichkeit, verbreitet eine kühlende Wirkung und steht auch mit modernen Möbeln und dunklen Farbttöntn in einem spannenden Kontrast.

Tipp 2: Leichte Möbel mit Langzeitwirkung

Wer nicht nur kurzfristig, sondern dauerhaft für Leichtigkeit in den eigenen vier Wänden sorgen möchte, kann sich das ein oder andere neue Möbelstück anschaffen. Leichtigkeit verschaffen Schränke mit Glas- und Spiegeleinsätzen in Weiß oder Naturoptik. Je schlichter das Design, desto ruhiger die Raumwirkung. In großen und kleinen Wohnungen wirken Schwebetürenschränke sehr attraktiv, weil sie keinen zusätzlichen Platz benötigen, wenn die Schwebetüren geöffnet werden. Spiegeleinsätze vergrößern die Räume optisch und verschaffen mehr Tiefe. Der Spiegel sorgt für mehr Helligkeit im Raum, was dem sommerlich leichten Grundkonzept sehr entgegenkommt.

Eine weitere Möglichkeit, mit Möbeln Leichtigkeit in die Wohnung zu bringen, ist das Material Glas. Ein Glastisch im Wohnzimmer gibt dem Blick auf den darunterliegenden hellen Teppich frei. Ein Beistelltisch aus Glas bietet Funktionalität und ist optisch zurückhaltend. Der große Vorteil von Glas ist die dezente Wirkung und die vielfältige Kombinationsmöglichkeit mit Holz, Stahl oder Kunststoffen. Es lässt sich praktisch in jedem Wohnraum einsetzen. Auch Türen aus Glas verändern die Raumwirkung. Sie ermöglichen den Durchblick im geschlossenen Zustand. Satinierte Glasflächen oder Glas mit Dekor sind ebenfalls eine gute Möglichkeit, eine Wohnung mit Leichtigkeit zu durchziehen.

Tipp 3: Mut zur Farbe

Einer Wohnung einen sommerlichen Anstrich zu verleihen bedeutet auch, Farbe zu bekennen. Besonders schlicht, aber ohne jede Besonderheit, ist der weiße Farbanstrich. Trotzdem: Weiß kann mitunter genau die richtige Wahl sein, besonders dann, wenn grundsätzlich mit sehr hellen Farben gearbeitet wird. Es ist auch eine gute Idee, ein sommerlich leichtes Farbkonzept aufzustellen, dass einige Farbtupfer bereithält. Diese Farbkonzepte eignen sich für die sommerliche Gestaltung:

Meerblau, Beige, Schilfgrün und Weiß

Ein Tag am Meer besteht aus Meeresrauschen, warmen Sand und Rascheln im Schilfgras. Was wäre besser geeignet, als eine Farbkombination aus eben diesen natürlichen Nuancen, um die Sommerfrische in die Wohnung zu holen? Dabei genügt es bereits, wenige Farbakzente in Blau, Beige oder Schilfgrün zu setzen, während die Basis Weiß ist. Alternativ ist es denkbar, den Farbton Beige als dominierend zu wählen und die anderen Farben dezent einzusetzen. Meerblau und Schilfgrün sollte jedoch sparsamer benutzt werden, da diese beiden Farbtöne auf großer Fläche unter Umständen zu schwer wirken können.

Extra Tipp: Statt Meerblau ist Türkis eine trendige Alternative.

Klatschmohnrot, Grasgrün und Weiß

Auch dieses Farbkonzept ist der Natur entlehnt. Ein Blütenteppich am Wegesrand inspiriert dazu, wie er zum Beispiel auf einer Wanderung zwischen Filstal und Albtrauf oder auf einer Radtour durch Oberschwaben vorkommt. Es ist ratsam, sich an die Farbverhältnisse in der Natur zu halten, was die Übertragung auf die Wohnung angeht. Klatschmohnrote Farbtupfer sowie grasgrüne Deko-Artikel verwandeln eine relativ gleichförmig und hell eingerichtete Wohnung in eine Urlaubsresidenz. Wer ein wenig mehr Mut hat, greift zu farbintensiven Teppichen, die in den Sommermonaten im Wohnzimmer, im Schlafzimmer und in der Küche für Pep sorgen. Ein langfloriger, grasgrüner Teppich unter der Sitzgruppe vermittelt den optischen Eindruck einer gepflegten Rasenfläche. Ein heller Teppich mit roten Sprenkeln erinnert an den Klatschmohn der Sommerwiese. Nut Mut – die Wirkung ist wunderbar.

Weiß und Blau – Santorin in Deutschland

Wer sich Fotos der griechischen Insel Santorin anschaut, dem springt sofort das Farbkonzept ins Auge. Weiße Häuser, stahlblauer Himmel, glitzerndes Meer und ganz viel Sonnenschein – mehr braucht es nicht, um das Summerfeeling zu inszenieren. Die Wohnung einem griechischen Wohndomizil nachzuempfinden ist eine gute Möglichkeit, den Sommer ins eigene Heim zu holen. Und das ist typisch für eine Wohnung im griechischen Stil:

  • Überwiegend weiße Wände, nach Möglichkeit mit einer groben Textur.
  • Bordüren in blau mit typisch griechischem Muster an den Wänden
  • Einige ausgewählte Bilder mit Meeresmotiven.
  • Tische und Stühle im Blau anstreichen. Das wirkt besonders mediterran.
  • In der Küche oder auf Balkon/Terrasse in direkter Nähe zur Wohnung: Kräuter wie Thymian, Rosmarin, Basilikum, Salbei und Oregano pflanzen.
  • Als Zimmerpflanzen bzw. Pflanzen für Balkon und Terrasse: Dattelpalmen und Olivenbäumen wählen.
  • Bettwäsche in weiß-blau aufziehen.

Um die Einrichtung im griechischen Wohnstil zu verändern, ist etwas mehr Aufwand und auch Geldeinsatz nötig:

  • Mosaikfliesen im Bad oder Küche in blau und terrakotta
  • Ein Waschbecken aus Stein, Marmor oder Travertin
  • Edle Armaturen
  • Schlichte Holzmöbel, naturbelassen oder in Weiß

·

Mediterran, sommerlich und hell – so ist der Sommer

Mit wenig Aufwand lässt sich die Wohnung sommerlich leicht umgestalten, indem ein bestimmtes Farbkonzept mehr oder weniger intensiv durchgesetzt wird. Kommen sommerliche Textilien hinzu, verstärkt sich der sommerlich-leicht Effekt. Und wer dauerhaft in einer sommerfrischen Umgebung leben möchte, der schafft sich Möbel an, die diesem Wunsch entsprechen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: