Beim EZ-Pokal 2019 unterlagen David Srsa und der FC Esslingen erst im Finale. Nun hoffen die Esslinger auf ein erfolgreiches Heim-Turnier in Weil. Foto: /Robin Rudel

SV 1845 und FC Esslingen wollen den EZ-Pokal ausrichten und beginnen trotz aller Unsicherheiten mit der Planung.

Esslingen - Ein Traditionsturnier im neuen Sportpark – so lautet der Plan. Der 42. EZ-Fußballpokal soll in diesem Sommer auf den frisch renovierten Plätzen im Sportpark Weil ausgetragen werden. Die SV 1845 Esslingen und der FC Esslingen, die gerade den Gesellschaftervertrag zum gemeinsamen Betreiben des Sport- und Bürgerparks unterschrieben haben, wollen die Fußballplätze mit dem Turnier vom 28. bis 31. Juli beziehen. Und der FCE gleichzeitig sein zehnjähriges Bestehen feiern.

Natürlich gibt es einige Unsicherheiten, wenn man in diesen Tagen eine Veranstaltung für den Sommer plant. Wie wird sich die Pandemielage bis dahin entwickeln? Dürfen bis dann wieder Zuschauer zu Fußballspielen? Ist der Rahmenterminkalender des Württembergischen Fußball-Verbandes (WFV) haltbar? Die beiden Vereine und die Eßlinger Zeitung möchten eine Perspektive aufbauen – und flexibel auf Entwicklungen reagieren. „Wir wollen auf jeden Fall gemeinsam mit den Planungen beginnen“, sagt Wolfgang Walter, der Fußball-Abteilungsleiter der SV 1845, und fügt hinzu: „Die Leute werden wieder hungrig auf Fußball sein und freuen sich bestimmt auf die Atmosphäre beim EZ-Pokal.“ Auch FCE-Finanzvorstand Wolfgang Aichele freut sich auf die Zusammenarbeit mit dem neuen Betreiber-Partner: „Wir denken perspektivisch. Wenn sich das einspielt, kann es eine Blaupause für andere gemeinsame Veranstaltungen sein.“

Auch wenn es die Kicker in den Füßen juckt und sie auch noch nicht die Hoffnung aufgegeben haben, in der Saison 2020/2021 das eine oder andere Spiel zu absolvieren, müssen sie sich noch nicht zum EZ-Pokal 2021 anmelden. Die Zusammenstellung des Feldes der 16 Mannschaften beginnt wie immer Anfang April.

Der Reiz, den Bezug des sportlichen Schmuckstücks der Stadt mit dem EZ-Pokal zu verbinden, ist groß. „Wenn eine traditionsreiche Veranstaltung auf ein neues Gelände trifft, ist das großartig“, sagt Aichele und macht sich bereits Gedanken über Details. „Wir hoffen, dass bis dahin auch die zwei Kalthallen fertig sind und wir sie einbeziehen können.“

Walter hat derweil nicht nur die Sportfans der Region im Sinn. „Ich hoffe, dass auch die nicht fußballinteressierten Bürger neugierig sind und einen Blick auf die Anlage werfen wollen“, sagt der SV-Fußballchef. Immerhin soll das Gelände an der B 10 eine Anziehungskraft auf die gesamte Esslinger Bevölkerung entwickeln.

Nachdem der EZ-Pokal nach dreijähriger Pause im Jahr 2019 auf dem Gelände in Zell wiederbelebt worden war, wurde das Turnier im vergangenen Jahr – es war beim VfB Reichenbach geplant – coronabedingt erneut ausgebremst. Die 41. Auflage, die 2019 vom VfB Oberesslingen/Zell ausgerichtet wurde, aber machte Lust auf mehr. Zum zweiten Mal in der Turniergeschichte auf vier Tage ausgedehnt, erlebten Fußballer und Fans gute Spiele und eine schöne Stimmung. Und einen Heimsieg: Der VfBO setzte sich im Finale mit 6:5 nach Elfmeterschießen gegen den FCE bei dessen EZ-Pokal-Premiere durch.

Für den damaligen Unterlegenen des Endspiels ist der Gedanke an einen „Sieg dahoam“ natürlich reizvoll. FCE-Finanzvorstand Aichele weiß um den Ehrgeiz der sportlichen Leitung des Vereins, sagt aber eher diplomatisch: „Natürlich wollen wir sportlich eine gute Rolle spielen.“

Der SV 1845 mit ihrem Kreisliga-B-Team würden freilich eher Außenseiterchancen eingeräumt. Für Abteilungsleiter Walter steht im Moment aber vor allem die Hoffnung im Mittelpunkt, dass der EZ-Fußballpokal 2021 in dem Rahmen stattfinden kann, in dem sich das alle Beteiligten wünschen. Eine schöne Perspektive in diesen Zeiten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: