Die 22-jährige Stuttgarterin Natali Szmelich ist in München zum „Dirndl-Gesicht“ gewählt worden. Foto: Angermaier/ Trachtenmoden

Ohne Wasen und Wiesn ist der Umsatz von Angermaier um 80 Prozent eingebrochen: Die Münchner Trachtenfirma setzt nun auf eine Stuttgarterin, damit es aufwärts geht. Natali Szmelich, aus 700 Bewerberinnen ausgewählt, ist das neue Dirndl-Gesicht.

Stuttgart/München - Axel Munz gehört nicht zu denen, die jammern. So tief steckt die Lebensfreude in ihm, dass er auch in harten Zeiten das Gute sieht. Der Chef des 1948 in München gegründeten Familienunternehmens Angermaier sagt im Gespräch mit unserer Redaktion: „Wir sind bereit für den Aufschwung, wann immer er auch kommen mag.“

Damit der Aufschwung ein bissle schneller kommt, auch wenn das Oktoberfest und das Volksfest in diesem Herbst zum zweiten Mal in Folge wegen Corona ausfallen müssen, setzt der Münchner Munz nun auf eine Stuttgarterin: Die 22-jährige Natali Szmelich, die gerade eine Ausbildung als Kauffrau im Büromanagement macht, hat beim bayerischen Dirndl-Casting unter 700 Teilnehmerinnen gewonnen.

„Wir müssen Kosten sparen und auf Reserven zurückgreifen“

„Trotz der Absage der Volksfeste wollen wir ein Zeichen setzen, dass es weiter geht“, sagt der 68-jährige Angermaier-Chef, „und wir wollen das Bewusstsein der Leute schärfen, dass es wunderschöne neue Trachten für den Alltag gibt.“ Die Stuttgarter Filiale des Unternehmens, das zu den führenden deutschen Trachtenherstellern zählt, ist keineswegs geschlossen, wie schon zu hören war. Geöffnet ist das Geschäft an der Eberhardstraße allerdings nur von donnerstags bis samstags sowie nach Terminvereinbarung. Wie sein Unternehmen den Umsatzrückgang von 80 Prozent ausgleicht? „Ausgleichen kann man so eine Entwicklung schlecht“, antwortet Axel Munz, „man muss eben in jedem Bereich Kosten sparen und auf Reserven zurückgreifen.“

Natali Szmelich war die dritte Siegerin bei der Miss-Stuttgart-Wahl

Auch in Stuttgart sieht der Angermaier-Geschäftsführer für seine Dirndl Potenzial abseits vom Cannstatter Volksfest: „Bei Hochzeiten und privaten Feiern tragen nicht wenige gern Tracht – aber natürlich nicht so oft wie in München.“ Sein neues Dirndl-Gesicht Natali Szmelich (Instagram-Profil: @sz.natalia) hat bei der Wahl zur Miss Stuttgart den dritten Platz belegt und ist die Vize-Miss Ludwigsburg. In Bayern kam sie nun auf einen ersten Platz. Dirndl trägt die 22-Jährige, die nach der Ausbildung studieren will, so gern, „weil sie total weiblich sind“. Die Trends für den Herbst 2021 beschreibt Axel Munz so: „Die neue Saison wird blumig - sowohl als Spitze, Jacquardstoff oder klassisch als Streublümchendruck. Florale Designs und Spitze sowie Dirndl aus Gobelin sind der absolute Hingucker – wie auch Modelle in hochwertigem Baumwollsamt, die von Schürzen mit kontrastierendem Schleifband ergänzt werden.“

Skybeach in Stuttgart bittet erneut zum Trachtenfest

Dirndl und Lederhosen werden in Stuttgart im September wieder bei verschiedenen Ersatz-Wasen-Festen getragen, die gerade geplant werden. EIn Termin steht bereits fest: Der Skybeach an der Königstraße lädt für den 18. September bis zum 3. Oktober erneut zur „Wiesn da oben“ ein. Der Vorverkauf hat begonnen. Es besteht Trachtenplicht.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: