Kerzen erinnern an die tote Kamerafrau Halyna Hutchins Foto: AFP/Sam Wasson

Nach den tödlichen Schüssen von Alec Baldwin auf eine Kamerafrau stellt sich die Frage, wie so etwas überhaupt passieren konnte.

Santa Fe/Ludwigsburg - Drei Tage nach dem Tod von Chefkamerafrau Halyna Hutchins am Set des Westerns „Rust“ in New Mexiko hat die Polizei von Santa Fe erste Untersuchungsergebnisse veröffentlicht. Demnach hatte ein Regieassistent Hollywood-Star Alec Baldwin bei der Übergabe der Pistole versichert, dass es sich um eine „kalte Waffe“ handele, also eine nicht geladene Waffe. Der Assistent habe aber nicht gewusst, dass eine Patrone in der Waffe steckte.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: