Foto: Pixabay - Pixabay

Für einen gesunden Schlaf kommt es nicht nur auf die entsprechende Härte und Beschaffenheit der Matratze an. Die Matratze muss auch sauber sein und angenehm riechen. Schnell können sich in einer verschmutzten Matratze Keime ansiedeln und vermehren. Sie können, wenn sie in einer hohen Konzentration vorhanden sind, zu Infektionen führen. Typische Bewohner einer Matratze sind Hausstaubmilben. Sie fühlen sich im feuchtwarmen Klima wohl und können allergische Reaktionen auslösen. Um die Matratze lange nutzen zu können, sollte sie regelmäßig gewendet werden. Auch das regelmäßige Auslüften der Matratze ist wichtig.

Schmutzige Matratze: So entfernt man Flecken

Gerade bei kleinen Kindern oder bei pflegebedürftigen Personen können schnell Flecken durch Urin, Kot, Speichel oder Erbrochenes auf der Matratze entstehen. Wenn im Bett gefrühstückt wird, können Obstsäfte, Tee oder Kaffee zu Flecken auf der Matratze führen.

Wer es sich vor dem Einschlafen noch mit einem Glas Rotwein im Bett gemütlich macht, läuft die Gefahr, die Matratze mit Rotweinflecken zu verunreinigen. Auch Blutflecken können auf der Matratze landen. Spermaflecken können die Matratze verunreinigen. Vor allem im Sommer kann die Matratze durch Schweißflecken verschmutzt werden. Wie die Flecken entfernt werden, hängt von der Art der Flecken ab wie bei haushalt-aktuell.de erklärt wird.

In jedem Fall kommt es darauf an, die Flecken möglichst umgehend zu entfernen, damit sie nicht antrocknen und sich festsetzen. Die Entfernung der Flecken ist relativ einfach, wenn die Matratze mit einem abnehmbaren Bezug ausgestattet ist, der in der Maschine gewaschen werden kann. Nicht immer dringen die Flecken durch den Bezug bis auf die Matratze vor.

Die Entfernung der Flecken kann mit Wasser und Reinigungsmittel erfolgen. Dabei ist darauf zu achten, dass die Matratze nicht zu nass wird. Reinigungsmittel sollten nicht aggressiv sein.

Für jeden Fleck das richtige Mittel

Urinflecken können mit Essig und Zitronensaft entfernt werden. Dabei wird auch der unangenehme Geruch neutralisiert. Schweißflecken geht es mit Wasser und Backpulver oder Natron an den Kragen. Bei hartnäckigen Schweißflecken hilft Gallseife. Rotweinflecken können mit Mineralwasser und Salz beseitigt werden. Das gelingt auch bei Flecken von Obstsäften.

Blutflecken lassen sich mit Backpulver oder Sodalauge, aber auch mit einem speziellen Reiniger aus dem Handel entfernen. Auch Kochsalzlösung und Gallseife sind hilfreich.
Kaffee- oder Teeflecken können mit Waschmittelschaum und Zitronensaft entfernt werden.
Erbrochenes und Speichel, aber auch Kot lassen sich mit einer Mischung aus Mehl, Salz und Zitronensaft behandeln. Mit heißem Wasser und Gallseife kann eine Nachbehandlung erfolgen. Der Geruch lässt sich mit Essiglösung neutralisieren.

Spermaflecken sollten mit Zitronensaft vorbehandelt werden. Mit kaltem Wasser und Duschgel lässt sich der Fleck entfernen. Werden die Flecken nicht umgehend entfernt oder ist die Matratze einer hohen Luftfeuchtigkeit ausgesetzt, kann sich Schimmel bilden. Er lässt sich mit einer Mischung aus Zitronensaft, Backpulver und Salz entfernen. Ist der Schimmel jedoch zu hartnäckig, muss die Matratze ersetzt werden.

Hinweise zu unterschiedlichen Matratzen

Bei den Matratzen werden verschiedene Arten unterschieden. Neben den derzeit sehr beliebten Kaltschaummatratzen gibt es auch noch welche mit Federkern, Gelschaum, Viskoseschaum und natürlich Latex-Matratzen:

· Latex-Matratzen sind formstabil und haben eine hohe Punktelastizität. Sie werden mit unterschiedlichen Härtegraden angeboten und sind mindestens 10 Jahre haltbar. Der Nachteil ist ein hohes Eigengewicht, wie man bei schlaf-experten.com erfährt.

· Kaltschaum-Matratzen haben ein geringeres Eigengewicht als Latex-Matratzen. Die Oberfläche ist flächenelastisch. Kaltschaum-Matratzen sind in verschiedenen Härtegraden erhältlich. Sie sind atmungsaktiv und luftdurchlässig.

· Gelschaum-Matratzen sind punktgenau anpassungsfähig und bieten ein angenehmes Liegegefühl. Aufgrund der schnellen Rückstellfähigkeit bleiben keine Körperkonturen zurück.

· Viskose-Matratzen wurden ursprünglich für bettlägerige Personen entwickelt. Durch die Körpertemperatur passen sie sich an die Körperform an. Die Körperkonturen bleiben für einige Zeit bestehen.

· Federkern-Matratzen haben einen Kern aus Stahlfedern. Bei Taschenfederkern-Matratzen sind die einzelnen Stahlfedern mit einer Polsterung umhüllt. Diese flächenelastischen Matratzen schwingen bei Körperbewegungen etwas nach.

Der Feind aller Allergiker: Milben

Milben lassen sich durch regelmäßiges Lüften der Matratze vertreiben. Die Matratze sollte mindestens soweit aus dem Rahmen genommen werden, dass sie weitgehend frei steht, wird vom allergieinformationsdienst.de empfohlen. Im Idealfall kann die Matratze für mehrere Stunden an das offene Fenster gestellt werden.

Durch das Lüften kann die Matratze möglicherweise Feuchtigkeit aufnehmen. Bevor die Matratze wieder mit einem Laken bespannt und ins Bett gelegt wird, sollte sie sich daher noch einige Zeit bei Zimmertemperatur aufwärmen.

Bettwäsche in Waschmaschine reinigen

Bettwäsche lässt sich gut in der Waschmaschine reinigen. Sowohl das Leintuch als auch der Bezug der Bettdecke sollte alle zwei Wochen gewaschen werden. Personen, die stark schwitzen, sollten die Bettwäsche noch häufiger waschen. Wer unter einer Milbenallergie leidet, sollte die Bettwäsche jede Woche wechseln. Auf testsieger-aktuell.de erfährt man, dass es reicht, den Bezug der Bettdecke zu waschen und die Bettdecke selbst mit einem Anti-Bakteriellen Spray zu besprühen.

Beim Waschen der Bettlaken sind die Angaben des Herstellers zu beachten. Die Bettwäsche kann jedoch bei 60 Grad Celsius im Buntwäsche-Programm mit einem Vollwaschmittel gewaschen werden. Damit sie nicht die Farbe verliert, sollte sie von links gewaschen werden. Zumeist ist die Bettwäsche trocknergeeignet.

Was kostet eine Profi Matratzenreinigung?

Wie teuer eine Profi-Matratzenreinigung ist, hängt vom Anbieter, von der Größe der Matratze und von der Verschmutzung ab. Die Matratze wird mit einem speziellen Sauger gereinigt. Dabei werden Milben und Milbenkot entfernt. Die Reinigung einer Standard-Matratze dauert etwa 30 Minuten und kostet zwischen 40 und 70 Euro.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: