Das Auto des AfD-Vorsitzenden Tino Chrupalla ist in der Nacht zu Montag ausgebrannt, die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der Brandstiftung. Foto: dpa/Hauke-Christian Dittrich

Auf das Fahrzeug von AfD-Chef Tino Chrupalla ist offenbar ein Brandanschlag verübt worden. Der Staatsschutz ermittelt wegen einer möglichen politisch motivierten Tat.

Gablenz - Unbekannte haben am späten Sonntagabend im sächsischen Gablenz (Landkreis Görlitz) das Auto von AfD-Bundessprecher Tino Chrupalla angezündet. Es sei ein Totalschaden entstanden, teilte die Polizeidirektion Görlitz in der Nacht zum Montag mit. Der Fahrzeughalter habe nach dem Versuch, die Flammen zu löschen, über Atemwegsbeschwerden geklagt und sei vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht worden.

Die Polizei ermittelt eigenen Angaben nach wegen des Verdachts der Brandstiftung. Die Ermittlungen führe das Polizeiliche Terrorismus- und Extremismus-Abwehrzentrum des sächsischen Landeskriminalamtes in Dresden, hieß es.

Während die Polizei den Fahrzeughalter zunächst nur als ein „Mitglied des Bundestages“ bezeichnet hatte, berichteten mehrere Medien, dass es sich um Chrupalla handele. Der Politiker selbst schrieb am Montagmorgen auf Twitter: „Dieser Brandanschlag auf meine Familie und mich ist ein weiterer Beweis für das, wovor ich gewarnt und weshalb ich alle politischen Akteure zur Mäßigung und Selbstreflexion aufgerufen habe.“ Alle gesellschaftlichen Kräfte seien gefordert, erklärte Chrupalla. Es gehe um den inneren Frieden im Land.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: