Gassigehen trotz Corona: Ehrenamtliche kümmer sich darum, dass die Vierbeiner an die frische Luft kommen. Foto: Tom Weller

Die Corona-Epidemie macht auch vor dem Esslinger Tierheim nicht halt. So ist es zurzeit schwieriger, Tiere zu vermitteln. Zudem bleiben Spenden und Einnahmen von Festen aus.

Esslingen - Gassigeher bitte klingeln!“ heißt es auf dem Schild am rot-weißen Absperrband. Die Corona-Krise hat auch das idyllisch auf der Neckarinsel gelegene Tierheim nicht verschont. Der Publikumsverkehr wurde inzwischen eingestellt und die 17 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten abwechselnd wochenweise in zwei Gruppen. „Wir sind glücklicherweise momentan in jeder Hinsicht noch ganz gut aufgestellt“, meint Manuela Schlattner, stellvertretende Leiterin: Toi, toi, toi! Doch das könne sich bald ändern. Denn ohne Besuche ist die Vermittlung von Hund, Katze und Co. erschwert. Außerdem befürchtet die Tierschützerin, dass Frauchen und Herrchen, die mit dem Coronavirus infiziert oder erkrankt sind, vermehrt ihre vierbeinigen Hausgenossen abgeben. Das engagierte Team will jedoch sein Bestes geben, damit die Fellnasen und Samtpfoten alle eine Unterkunft finden.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: