Der Dirigent Teodor Currentzis: Heros, Traditionsbrecher, Rebell? Foto: Gyunai Musaeva

Jubel oder Häme? Kein Dirigent polarisiert so wie Teodor Currentzis – besonders mit Aufnahmen von Beethovens Sinfonien mit dem Ensemble MusicAeterna. Jetzt ist als zweite CD die Siebte herausgekommen.

Wien - Keine Meinung? Geht nicht. Schon 2018, als Teodor Currentzis bei den Salzburger Festspielen mit den Musikern seines Originalklang-Ensembles MusicAeterna sämtliche Sinfonien Beethovens aufführte, gab es nur Begeisterung auf der einen Seite und schroffe Ablehnung auf der anderen. „So klingt der Beethoven von morgen!“, titelte euphorisch die eine Zeitung; als „Salzburger Dressurakt“ oder als „grenzgenial“ bezeichneten andere die Konzerte, die überdies „mehr Hitchcock als Beethoven“ geboten hätten.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar