Ein bisschen „Cash“ (wie hier am Freitag in Stuttgart auf der Verdi-Kundgebung gefordert) hat der Tarifabschluss durchaus gebracht. Foto: dpa/Christoph Schmidt

2,8 Prozent mehr Lohn sollen die Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder erhalten. Die Gewerkschaften müssen der bedrückenden Corona-Lage einen deutlichen Tribut zollen, meint Matthias Schiermeyer.

Stuttgart - Aus Arbeitnehmersicht war der Zeitpunkt für einen Tarifabschluss im öffentlichen Dienst denkbar ungünstig. In der vierten Corona-Welle, die den riesigen staatlichen Schuldenberg weiter wachsen lässt, können die Länder kaum Bereitschaft zu starken Lohnanhebungen zeigen. Und Druck aufzubauen, gelingt den Gewerkschaften in so einer Phase erst recht nicht.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: