Barbara Straub Foto: Bernd Eidenmüller

Immer noch verdienen Frauen weniger als Männer – in Deutschland im Schnitt 18 Prozent. Warum das so ist und was man dagegen tun kann, erklärt im Interview Barbara Straub, Beauftragte für Chancengleichheit der Stadt Esslingen.

Esslingen - Der europäische Tag der Lohngleichheit an diesem Mittwoch soll die Forderung nach gleicher Bezahlung für Frauen und Männer unterstreichen. Aktuell verdienen laut Zahlen des Statistischen Bundesamtes Frauen in Deutschland im Schnitt 18 Prozent weniger als Männer. Dieser sogenannte Gender Pay Gap zieht sich durch alle Berufsgruppen. Am ausgeprägtesten ist er mit 23 bis 31 Prozent beispielsweise im Bankensektor, im Gesundheits- und Sozialwesen, in den Medien und in kreativen Berufen, am geringsten in Tätigkeitsfeldern, in denen kaum Frauen arbeiten (Bergbau: acht Prozent, Entsorgungswirtschaft: zwei Prozent). Barbara Straub, Beauftragte der Stadt Esslingen für Chancengleichheit, nennt die Ursachen der geschlechtsspezifischen Einkommensungleichheit.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: