Wilfried Porth bekräftigt die Entschlossenheit der Arbeitgeber. Foto: Pressefoto Baumann

Südwestmetall-Chef Wilfried Porth erwartet in der Tarifrunde ein Signal des Entgegenkommens von der IG Metall, damit die Blockade am Verhandlungstisch ein Ende hat. Die Gewerkschaft droht mit Warnstreiks, wenn die Arbeitgeber nicht einlenken wollen.

Stuttgart - Erstmals muss sich Wilfried Porth als Verhandlungsführer der Metallarbeitgeber bewähren. Mit großer Entschlossenheit beharrt der Südwestmetall-Vorsitzende darauf, dass die IG Metall auf seine Forderungen eingehen muss. Die Verhandlungen über die Zukunft des Mercedes-Standorts Untertürkheim scheinen da einer Lösung schon näher zu sein.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar