Foto: LTim_shutterstock.com - LTim_shutterstock.com

Die Modewelt hält beinahe wöchentlich neue Trends für modebewusste Konsumenten bereit. Bis auf bestimmte Trend-Farben oder Muster ist die Business-Mode davon jedoch weitestgehend ausgenommen: Klassisch und elegant lautet stets die Devise. Doch nun sollen Sneakers zum Anzug das Einheitsbild aufbrechen und mehr Individualität zulassen. Für viele ein Tabu, für andere stilsichere Raffinesse: Wie kombiniert man Turnschuhe und Zweiteiler richtig und worauf muss man achten?

Regeln zum richtigen Styling

Damit das Outfit hochwertig ist und bleibt, aber dennoch ein angemessenes Maß an Lässigkeit zulässt, muss man ein paar Regeln beachten. Diese bewahren davor, dass Turnschuhe und Anzug in Kombination billig wirken.

1. Das richtige Design – das richtige Paar

Wie bei der Auswahl der Kleidung, sollte man bei Sneakers darauf achten, dass sie zum eigenen Stil passen. Unzählige verschiedene Farben und Ausführungen gibt es zu kaufen, doch wirklich vielseitig kombinierbar sind nur zeitlose Designs.

2. „Weniger ist mehr“

Diese Devise trifft definitiv auch auf Sneakers zu! Understatement lautet hier das Zauberwort. Minimalistische Ästhetik in neutralen Farben, wie Weiß, Schwarz, Braun oder Marineblau, mit einer solchen Auswahl kann man nichts falsch machen.

Besonders gut eignen sich weiße Sneakers: Vor allem zu farbigen Chinos und Anzugshosen sind sie ein schöner Gegenpol. Mit cremefarbenem oder grauem Innenfutter wirkt der Schuh noch eleganter. Doch Achtung: Weiß macht nur im gepflegten Zustand was her! Verdreckte Schuhe wirken ungepflegt und billig.

3. Richtige Pflege

Die Sneakers sollte man nicht nur sauber halten, sondern in regelmäßigen Abständen auch entsprechend behandeln. Daher lohnt es sich, in das richtige Pflegemittel zu investieren. Dieses schützt die Schuhe vor Wettereinflüssen und sorgt dafür, dass man lange was von seinen Tretern hat.

Tipp: Schuhspanner! Diese verhindern Falten und mögliche Bruchstellen im Leder.

4. Qualität statt Quantität

Wenn man Sneakers zum eleganten Anzug tragen möchte, sollte man unbedingt auf Qualität setzen. Ein hochwertiger Leder-Turnschuh erzielt einfach eine andere Wirkung als der Schuh vom Mode-Discounter. Also lieber in wenige auserlesene als in viele billige wirkende Sneakers investieren.

5. Zeigt her eure… Knöchel

Klingt für viele absurd, setzt aber einen kleinen, feinen Akzent: Knöchel zeigen. Zum einen dadurch, dass man an warmen Tagen die Socken zuhause lässt und zum anderen durch die perfekte Hosenlänge. Diese endet knapp über dem Knöchel!

6. Grenzen erkennen und wahren

Wirklich stilbewusste Männer wissen, wann sie ihre Sneakers im Schrank lassen (müssen): Bei formellen Anlässen mit strengem, vorgeschriebenem Dresscode sind Turnschuhe – trotz aller Regeln – ein No-Go! Hier sollte man weiterhin zum eleganten Schuh greifen.

Was passt dazu?

Ein Teil des Outfits steht nun also fest: Anzug und Sneakers sollen es werden und können, dank der Regeln, in Zukunft auch stilsicher kombiniert werden. Doch was trägt man unter dem Sakko? Ein Shirt? Oder doch lieber ein Hemd? Am besten kombiniert man zum Stilbruch-Outfit ein elegantes Hemd. Moderner als der normale Schnitt sind Slim-Fit-Modelle. Wählen Sie eine klassische Farbe für Ihr neues Hemd. Da die Schuhe das richtige Maß an Coolness vermitteln, sollte der Rest schlicht und edel gehalten werden. An kalten Tagen lässt sich das komplette Outfit mit einem Trenchcoat aufwerten.

Wer auf den Anzug verzichten möchte, kann die Sneakers auch zu gut sitzenden Chinos aus Baumwolle und einem passenden edlen Sakko mit Hemd kombinieren. Doch sowohl beim Zweiteiler als auch bei dieser etwas lässigeren Alternative sollte man stets auf eine schlanke Silhouette setzen! Weite Schnitte lassen die Zusammenstellung schnell unpassend wirken.

Vor allem aber sollte man bei der Auswahl der Kleidung und Schuhe immer darauf achten, dass sie zum eigenen Typ passt. Egal, wie modern und perfekt der Look ist, wenn man sich darin nicht wohlfühlt, strahlt man auch genau das aus. Man sollte sich also nicht verkleiden und hinter „Mode-Regeln“ verstecken, sondern immer man selbst bleiben – auch in Sneakers und Anzug!

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: