Ein Bild der Kinderbeauftragen Maria Haller-Kindler (links) aus dem Mai 2020 anlässlich der Wiedereröffnung der Spielplätze. Foto: Lichtgut/Leif Piechowski

Die Kinderrechte sollen fest im Grundgesetz verankert werden – die Formulierung selbst, auf die sich die Koalition geeinigt hat, ist umstritten. Die Stuttgarter Kinderbeauftragte hat die Debatte natürlich verfolgt – ihre Einschätzung.

Stuttgart - Die Kinderrechte sollen im Grundgesetz verankert werden. Nach jahrelangen Verhandlungen haben sich Union und SPD auf die Aufnahme geeinigt. Nicht jeder ist aber glücklich über den Wortlaut, der Eingang finden soll in den zweiten Absatz von Artikel 6 der Verfassung. Wie sieht das die Stuttgarter Kinderbeauftragte Maria Haller-Kindler?

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar