Vom Treffpunkt zum Brennpunkt: die Freitreppe am kleinen Schlossplatz. Foto:  

Die Freitreppe am kleinen Schlossplatz ist Teil der Stäffeleskultur in der Landeshauptstadt. Sie darf nicht zur Sünderstaffel werden, findet Lokalchef Jan Sellner.

Stuttgart - Die Freitreppe am kleinen Schlossplatz lebt im ständigen Auf und Ab. Das haben Treppen so an sich, doch dieser Fall ist speziell. Von einem zentralen Treffpunkt in der Vor-Corona-Zeit hat sich die Freitreppe zu einem zentralen Brennpunkt entwickelt. Zuletzt gingen nächtliche „Unruhen“ von dort aus, Flaschenwürfe auf Polizisten, Beleidigungen, Verstöße gegen die Coronabestimmungen, gegen das Alkoholverbot, überhaupt gegen Recht und Ordnung. Danach war die Freitreppe reif für die Kehrwoche. Parallel dazu begann die Politik, die Scherben aufzulesen. Erinnerungen wurden wach an die weit gewalttätigere Krawallnacht vor fast genau einem Jahr. Auch damals ging’s um die Treppe am kleinen Schlossplatz, die manchmal wie eine Stadionkurve wirkt, wo Einpeitscher ihr Publikum finden – im Guten wie im Schlechten.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar