Am Katzenbacher Hof können sich Ausflügler mit Eis und kalten Getränken abkühlen. Foto: Lichtgut - Ferdinando Iannone/Ferdinando Iannone

Stuttgart scheint das Fahrradfahren für sich zu entdecken. Immer mehr Menschen sind auf zwei Rädern unterwegs. Wir geben Tipps für kleine Tagestouren in und um Stuttgart – mit anschließendem Besuch im Biergarten.

Stuttgart - Stuttgart ist nicht fahrradtauglich? Wer das immer noch behauptet, braucht nur eine faule Ausrede, sich in den Sattel zu schwingen. Klar gibt es immer noch Verbesserungspotenzial, wenn es um sichere Radwege in der Innenstadt geht. Doch wer den Blick über den Kesselrand wagt, wird belohnt. Ob durch die Weinberge oder auf Waldwegen: In jede Himmelsrichtung Stuttgarts locken Biergärten die Zweiradfans an ihre Zapfsäulen.

Durch die Corona-Krise sind Treffpunkte im Freien beliebter denn je. Das wissen auch die hiesigen Biergartenbetreiber und öffnen nach und nach wieder ihre Pforten. Besucher sollten sich vorher erkundigen, ob besondere Vorschriften und Öffnungszeiten gelten und auf jeden Fall einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Dieser wird häufig verlangt, bis die Gäste sich an den Tisch gesetzt haben. Viele Lokale starten nach der Corona-Auszeit nun mit einer kleineren Menükarte.

Wir stellen fünf schöne Fahrradtouren in Stuttgart und Umgebung vor. Endstation: Biergarten.

1. Zur Eselsmühle ins Siebenmühlental

Ziel: Eselsmühle, 70771 Musberg

Strecke: ca. 15 Kilometer

Auf dem Weg zur Eselsmühle können ehrgeizige Fahrradfahrer aus Stuttgart in Heslach hinter dem Marienhospital vorbei am Eiernest eine schöne Waldstrecke bis nach Degerloch hinauf radeln. Allerdings ist etwas Durchhaltevermögen und eine gute Portion Muskelkraft gefordert. Mit einem Pedelec ist der Weg angenehm zu fahren und man ist in zehn Minuten oben angelangt.

Wer auf die schweißtreibende Steigung verzichten will, nutzt am besten die Zahnradbahn ab dem Marienplatz und lässt sein Zweirad bequem die Weinsteige hinaufschieben. Oben angelangt führt eine Brücke über die B27, Schilder weisen den Weg in Richtung Möhringen. Die Strecke führt an Leinfelden vorbei direkt auf Musberg zu. Von dort aus geht es durch den Wald bis zur idyllischen Eselsmühle, wo das Demeter-Brot in alten Holzöfen gebacken wird. In der Gartenwirtschaft kann sich mit Kuchen oder hausgemachten Maultaschen gestärkt werden, während auf der Wiese die vierbeinigen Namensgeber der Mühle stehen. Geöffnet: Montag bis Sonntag 11.30 Uhr bis 20 Uhr.

2. Zum Katzenbacher Hof im Spitalwald

Ziel: Katzenbacher Hof, 70569 Stuttgart

Strecke: ca. 10 Kilometer

Der Katzenbacher Hof ist mit seinem großen Spielplatz und Biergarten ein beliebter Treffpunkt für Familien oder Gruppen. Das kühle Erfrischungsgetränk muss sich – zumindest wer im Kessel wohnt – jedoch erst erstrampelt werden. Denn es geht auf Stuttgarts steiler Hasenbergsteige im Westen hinauf in den Wald. Deshalb ist ein E-Bike oder mindestens ein Pedelec zu empfehlen. Oben angekommen ist es nur noch schön und vor allem sehr schattig.

Auf dem Kamm kann man zum Beispiel die Bärenseen ansteuern und wahlweise einen kleinen Zwischenstopp einlegen. Achtung: An warmen Sonn- und Feiertagen ist diese Strecke nicht sehr geeignet, weil dort viele Menschen spazieren gehen und man mit dem Fahrrad erstens nur stört und zweitens nicht vorankommt. Vom Bärenschlössle aus steuert man den Campus der Universität Stuttgart an und fährt geradewegs auf den Katzenbacher Hof zu. Täglich ab 11 Uhr geöffnet, an Sonn- und Feiertagen ab 10 Uhr.

3. Auf dem Neckartalradweg zum Uferstüble Biergarten

Ziel: Uferstüble Biergarten in Ludwigsburg

Strecke: ca. 20 Kilometer

Wer es nicht so hügelig mag, dürfte Gefallen am Neckartalradweg finden. Wie der Name schon verrät, führt der Weg am Neckar entlang. Die Steigungen auf dieser Strecke sind unwesentlich und zu vernachlässigen. Aus der Stuttgarter Innenstadt radelt man zunächst durch den schönen Schlossgarten, anschließend über die König-Karls-Brücke und hält sich dann auf der Cannstatter Seite immer am Neckar bleibend flussabwärts.

Der offizielle Neckartalradweg verläuft hier zunächst links vom Ufer. Aber es lohnt sich der Wechsel auf die mindestens genauso schöne, gegenüberliegende Seite – besonders, wenn viel Verkehr ist. Denn bei schönem Wetter tummeln sich hier Spaziergänger, Inlinerfahrer und Fahrradfahrer. Am Max-Eyth-See vorbei geht es weiter nach Mühlhausen, Aldingen, an Neckargröningen vorbei bis nach Ludwigsburg. Auf dem breiten Radweg mit Blick auf die Weinberge und das glitzernde Wasser lassen hier Urlaubsstimmung aufkommen. Im Biergarten Uferstüble angekommen, kann man sich auf Sonnenstühlen ausruhen. Bei schönem Wetter ist das Uferstüble von März bis Oktober täglich zwischen 11.30 bis 24 Uhr geöffnet.

4. Durch den Kräherwald zum Reiterstüble

Ziel: Waldhof Reiterstüble, Furtwänglerstraße 190, 70195 Stuttgart-Botnang

Strecke: ca. 6 Kilometer

Wer schnell am Ziel ankommen möchte und mehr Lust auf eine kleine Runde hat, könnte das Reiterstüble im Norden ansteuern. Aus dem Stuttgarter Kessel kommend geht es am Hölderlinplatz vorbei hoch in den Kräherwald. Wunderbar im Grünen gelegen und umgeben von Bächen lädt der Biergarten dazu ein, sich eine Auszeit zu gönnen.

Im dazugehörigen Reitstall freuen sich Esel und Ziegen über Streicheleinheiten. Wer sich gestärkt hat, kann anschließend noch eine große Runde im wunderbar schattigen Wald drehen. Besonders an heißen Tagen eine schöne Strecke. Das Reiterstüble hat von April bis einschließlich Oktober durchgehend ab 12 Uhr geöffnet, mittwochs ist Ruhetag.

5. Auf dem Radel-Thon ein Zwischenstopp bei den Mineralbädern

Ziel: Flora & Fauna, Am Schwanenplatz 10, 70190 Stuttgart

Strecke: bis zu 83 Kilometer

Eine wunderschöne Radtour ist der Radel-Thon in Stuttgart. Die Gesamtstrecke von 83 Kilometer schreckt einen gemütlichen Hobbyradler womöglich vorschnell ab. Das Schöne an dieser Strecke ist jedoch, dass man sie fahren kann, ohne sich weit vom Zentrum zu entfernen. Das heißt, die Tour kann jederzeit problemlos unterbrochen und ein andermal fortgeführt werden.

Starten kann man beispielsweise an den Mineralbädern, die durch den Schlossgarten bequem zu erreichen sind. Der Radel-Thon kann im Uhrzeigersinn (rote Pfeile) oder gegen den Uhrzeigersinn (schwarze Pfeile) gefahren werden. Letzteres wird empfohlen. Einkehrmöglichkeiten sind auf dieser Strecke rar. Deshalb lohnt es sich, seine Strecke danach zu planen. Lohnenswert ist ein Besuch im Biergarten „Flora und Fauna“ mit Blick auf den sanierten Inselsee, täglich ab 11 bis 23 Uhr geöffnet.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: