In die Debatte um das schnelle Abitur ist nie Ruhe eingekehrt. Foto: dpa/Ole Spata

Eine Initiative sammelt Unterschriften für die Rückkehr zum neunjährigen Gymnasium. Dass Corona den Druck auf die Schüler noch verstärkt hat, hat den Kampfgeist der Initiatoren neu angefacht.

Stuttgart - Für Anja Plesch-Krubner gibt es keinen Zweifel: „Die Elftklässler sind in der Schule die größten Verlierer der Corona-Krise.“ Sie hat zusammen mit Corinna Fellner vor knapp zwei Jahren eine Online-Petition für die Rückkehr zum neunjährigen Gymnasium in Baden-Württemberg gestartet. Beide Frauen sind Mütter von Schülern am Gymnasium. Wegen der Schließung der Schulen in den vergangenen Monaten und wegen der Unterrichtsausfälle, die virusbedingt noch kommen können, sind sie besorgt, dass viele Oberschüler noch mehr Schwierigkeiten haben werden, ihr straffes Pensum zu bewältigen. „Die Elftklässler müssten seit einem halben Jahr schon Abi-relevanten Stoff durchnehmen“, erklärt Plesch-Krubner. „Das fand weitgehend ohne normalen Unterricht mit Lehrer im Klassenzimmer statt.“

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar