Die stellvertretenden Bürgermeister Ulrich Roth (links) und Harald Dietz halten die Geschäfte im Rathaus von Niederstetten am Laufen. Foto: red/Wein

In Niederstetten sind Gemeinderat und Bürgermeisterin komplett zerstritten. Doch ob die Amtsenthebung der Rathauschefin rechtens war, ist ungewisser denn ja. Was passiert, wenn sie zurückkommen darf?

Niederstetten - An Heike Nabers erstem Arbeitstag nach mehrmonatiger Krankschreibung passt der Schlüssel nicht mehr. Irgendwer hat die Schlösser an der Tür zum # Rathaus ausgewechselt. Die Bürgermeisterin klingelt und klopft. Niemand öffnet. Wie sich später herausstellt, haben ihre ehrenamtlichen Stellvertreter alle Mitarbeiter ins Homeoffice geschickt – wohl nicht nur aus pandemischen Gründen. Heike Naber setzt sich in ihr Auto und fährt kreuz und quer über die große Gemarkung des kleinen Städtchens im Main-Tauber-Kreis nahe der bayerischen Grenze. Im Kindergarten eines der neun Teilorte trifft sie schließlich einen Rathausmitarbeiter. Seinen Schlüssel rückt er nicht raus.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: