Mit dreistelligen Beträgen ist es im Landeshaushalt nicht getan, wenn es um die Bewältigung der Corona-Krise geht. Allein die Steuerausfälle summieren sich auf einen hohen Milliardenbetrag. Foto: dpa/Marijan Murat

Das Land muss mindestens sieben Milliarden Euro weitere Kredite aufnehmen, meint Grünen-Fraktionschef Andreas Schwarz. Doch über die rechtliche Grundlage gibt es Streit.

Stuttgart - Wenn an diesem Montag die Haushaltsexperten der grün-schwarzen Koalition zusammentreffen, werden sie eine Frage anschneiden, die in den nächsten Monaten weite Kreise ziehen dürfte: Unter welchen Bedingungen darf das Land weitere Kredite aufnehmen? Dass solche notwendig sind, gilt allgemein als ausgemacht, denn allein die Corona-bedingten Steuerausfälle werden auf mehrere Milliarden Euro geschätzt. Außerdem muss das Land die Hilfsprogramme des Bundes mitfinanzieren. Grünen-Fraktionschef Andreas Schwarz prophezeit deshalb: „Wir werden rund sieben Milliarden Schulden für den Etatausgleich machen müssen.“

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar