15.8.2019 Das Festival Goldgelb in Aichwald zieht zur Eröffnung viele Fans an..

 Foto: oh

Wenn am Donnerstag, den 15.8.2019 um 19.30 Uhr die Band Malletbeim Krummhardter Wasserturm zwischen den bunten Sonnenblumen loslegt, ist in Aichwald wieder Goldgelb-Zeit.

Aichwald (red) Zum Auftakt des fünftägigen Musikfestivals rocken die Jungs um den Bandgründer Manfred Dünzel die Bühne. Insgesamt sind an den fünf Festivaltagen bis Montagabend acht Bands zu erleben. Ein buntes Rahmenprogramm rundet das Festival ab.

Das siebenköpfige Musikteam des Kulturvereins Krummhardt hat wieder in monatelanger Arbeit die Bands ausgesucht. Um eine gesunde Mischung der Musikstile zu erhalten, hat das Team viele Bandbewerbungen gesichtet. Ein Schmankerl gibt es auch in diesem Jahr wieder. Am Montagabend wird die Band Welcome to the Pleasure Dome um Leadsänger Dominik Kuhn – besser bekannt als Dodokay – das Festivalgelände rocken.

Stolz ist der Kulturverein auf den Auftritt der Band Phil am Sonntagabend, eine Tributeband von Genesis und Phil Collins. „Der Verein ist schon seit Jahren dran, die Band Phil für das Goldgelb-Festival zu engagieren, es scheiterte aber immer daran, dass die Bandmitglieder im August Ferien machen“, sagt Goldgelb-Sprecherin Anita Geyer. „Aber als sie von dem einmaligen Flair des Festivals gehört haben, sagten sie zu.“ Damit sich die Besucher wohlfühlen, sind wieder mehr als 600 Helfer ehrenamtlich im Einsatz. Das Ambiente ist nach wie vor rustikal. Da für die Besucher der Eintritt an allen Tagen frei ist, sind die Veranstalter auf viele Gäste angewiesen, die aus einem reichhaltigen kulinarischen Angebot auswählen können. Bei der Wahl der Lieferanten setzen die Macher auf Regionalität, auf Bewährtes und auch auf Professionalität.

Das Festivalgelände dient sonst dem angrenzenden landwirtschaftlichen Hof als Ackerfläche. Die bienenfreundlichen Sonnenblumen wurden im Mai eingesät und seither gehegt und gepflegt. Das Festivalgelände wartet dieses Jahr mit einer neuen Einteilung auf – gleiche Größe, gleiche Standzahl, aber logistisch effektiver zusammengelegt. „Die Gemütlichkeit wird bleiben, ebenso die Rückzugsnischen ohne laute Musik, der großzügige Schirm vor der Bühne, auf der die Bands den Acker zum Rocken bringen“, verspricht Anita Geyer, die wie Rolf Doll, der Vorsitzende des Krummhardter Kulturvereins, auf viele Besucher jeden Alters hofft.

Impressionen vom Goldgelb-Festival 2017

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: