Tonnenweise Schutt und Steine musste die Stadt nach dem Starkregen Ende Juni aus Kanälen und Regenüberlaufbecken befördern. Foto: Stadt Esslingen

Der Deutsche Wetterdienst stuft den Starkregen Ende Juni als höchst außergewöhnliches Ereignis ein, das in dieser Heftigkeit statistisch gesehen nur alle 80 Jahre vorkommt.

Esslingen - Für die Anwohner der Mittleren Beutau ist es keine gute Nachricht: Der Starkregen am 26. Juni wird vom Deutschen Wetterdienst als so extrem heftig eingeschätzt, dass er statistisch gesehen nur alles 80 Jahre vorkommt. Damit kann die Stadt für Schäden nicht haftbar gemacht werden. Das wollen die Anwohner allerdings so nicht stehen lassen. Denn aus ihrer Sicht hat die städtische Baustelle zur Sanierung des Geiselbachkanals dazu beigetragen, dass das Hochwasser für sie so dramatische Folgen hatte.

Das Beste aus Esslingen.

Ganz nah dran, mit EZ+

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen EZ+ Artikel interessieren. Jetzt mit EZ+ weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Eßlinger Zeitung erleben.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Eßlinger Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem EZ+ Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.esslinger-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar