Philip Schulz ist 26 Jahre alt und leitet seit Mai den Musikverein Stadtkapelle Plochingen. Nachwuchssorgen hat sein Verein nicht – ebenso wenig wie der Musikverein Aichschieß im Hintergrund. Foto: Matthias Drißner - Matthias Drißner

In Plochingen drehte sich am Wochenende alles um die würzige Wurzel. Neben Gerichten mit Rettich wurde den Gästen ein Wettbewerb der Musikvereine geboten.

PlochingenBeim Musikverein Plochingen hat sich am Wochenende alles um den beim 43. Rettichfest zum zweiten Mal ausgetragenen „Rettich-Cup“ gedreht. Im Kulturpark Dettinger konkurrierten die Musikvereine Dettingen, Aichschieß und Stuttgart-Hofen um die Gunst des Publikums. Was beim „Rettich-Cup“ neben dem Spaß am Musizieren zählte, war der in Dezibel gemessene Applaus. Auf den Sieger des Wettbewerbs wartete ein Fass Bier.

Viele Besucher schätzten sowohl die Unterhaltung durch die Musiker als auch den Namensgeber des Festes, der zugleich auf dessen Ursprung verwies: den Rettich. Denn einst rief die Stadtkapelle gemeinsam mit dem Obst- und Gartenbauverein (OGV) das Fest ins Leben. Aufgrund von Nachwuchsproblemen schied der OGV vor einigen Jahren als Mitveranstalter aus. Die Plochinger Stadtkapelle dagegen hat laut ihres neuen Vorsitzenden Philip Schulz weniger Nachwuchssorgen. „Der Vorstand hat sich verjüngt“, sagte der 26-Jährige. Bereits Kindern vermittelt die Stadtkapelle bei der musikalischen Früherziehung ein Gefühl für Rhythmus, gleichzeitig verfügt sie über eine sehr aktive Jugendabteilung. Schon am Freitagabend startete das Fest mit den „Rettich-Open“ in der zur „TuBar“ umgestalteten Steingießerei. Bei der Schwarzlicht-Party mit Musik unter dem Motto „Durch die Jahrzehnte“ war für alle Altersgruppen etwas dabei.

Musikverein Aichschieß zu Besuch

Beim „Rettich-Cup“ am Samstagnachmittag füllten sich rasch die Bänke unter dem Festzelt im Innenhof des Kulturparks. Maike Rößler war gut beschäftigt damit, Rettiche mit einer umfunktionierten Bohrmaschine in Spiralen zu schneiden. „Insgesamt sind es etwa 120 Rettiche“, sagte Birgit Engelhardt – jeder fast 50 Zentimeter lang. „Sie schmecken wunderbar“, meinte Rudi Kurz, der für sich und seine Frau eine Schale mit den würzigen Spiralen holte, während der MV Dettingen von „Grüß Gott, Ihr Freunde“ über den „Kaiserin Sissi-Marsch“ bis zur Polka „Dankeschön und auf ein Wiederseh’n“ spielte. Neben Musik und würzigen Wurzeln gab es für die Gäste ein Quiz zur Musik in Theorie und Praxis.

Fast schon traditionell ist der Aichschießer Musikverein in Plochingen zu Gast, denn bei seiner Gründung 1955 hat die Plochinger Stadtkapelle dessen Patenschaft übernommen, wie der Aichschießer Vizedirigent Rüdiger Scharpf bemerkte. „Zwischen Aichschieß und Plochingen gibt es eine lange und gute Freundschaft“, sagte er. Gründer der Patenkind-Kapelle war schließlich Otto Ommerle vom MV Plochingen, erzählte der Moderator des Wettbewerbs Oliver Knapp. Bei den Aichschießer Musikern am längsten dabei ist der 64-jährige Trompetenspieler Kurt Mössinger. „In erster Linie geht es um Spaß“, beschrieb er den Cup. Auch beim Aichschießer Verein funktioniere es mit dem Nachwuchs gut. „Spaß und Freundschaften“ seien am wichtigsten, bestätigte der 15-jährige Lars Krech. „Wir sind eine große Familie“, meinte dazu dessen Mutter Gina, die ebenfalls musiziert. Mit „Auf Adlers Schwingen“ begannen die Aichschießer, während sich das Wetter hielt und sogar die Sonne immer mal wieder durchbrach.

Die längste Anfahrt hatte der Musikverein aus Hofen, weshalb er am Ende auftrat. Wie der Posaunist und zweite Vorstand Markus Louis erzählte, hatte die Plochinger Stadtkapelle auch schon beim Sommerfest am Max-Eyth-See musiziert. Unter den Musikvereinen spiele Gegenseitigkeit eine große Rolle. Oft erfolge auf eine Einladung eine Gegeneinladung. Letztlich gewann der MV Hofen den Rettich-Cup. Der Sieger Louis meinte zum Wettbewerb: „Es geht dabei um den Spaß. Wir haben in Stuttgart auch Bier und sogar noch eine Brauerei.“

Übrigens gab es neben Rettichen auch Pommes, Rote, Brat- und Curry-Wurst sowie verschiedene Getränke. Am Sonntag musizierten nach einem ökumenischen Gottesdienst der MV Altbach, die Harmonikafreunde sowie die Stadtkapelle Plochingen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: