Die Feuerwehr ist für Fahrgäste oft die einzige Aussteigehilfe, wie hier bei einem anderen Unfall in Stuttgart. (Symbolfoto) Foto: 7aktuell.de/Andreas Werner

Eine Stadtbahn reißt eine Oberleitung herunter – und dann geht erst einmal gar nichts mehr. Wie kann so etwas passieren?

Stuttgart - Wieder einmal hat ein Oberleitungsschaden den Stadtbahnverkehr aus dem Takt gebracht. Vier Linien sind am Montagvormittag auf den Fildern zwischen Degerloch und Möhringen unterbrochen gewesen – glücklicherweise ist den Bahnen erst nach dem Berufsverkehr der Stecker gezogen worden. Die Feuerwehr musste nach Möhringen ausrücken, um Fahrgäste aus vier liegen gebliebenen Zügen zu befreien.

Es passiert kurz nach 9.30 Uhr zwischen den Haltestellen Riedsee und Möhringen Bahnhof: Ein Stromabnehmer einer Bahn der Linie U 5 reißt die Oberleitung runter, und die Leitstelle der Stuttgarter Straßenbahnen (SSB) erkennt bald, dass dies eine größere Störung sein wird. Die Strecke betrifft die Linien U 5, U 6, U 8 und U 12 – und auch auf der U 3 zwischen Vaihingen und Plieningen geht erst einmal gar nichts mehr. Denn auch der Bahnhof Möhringen ist blockiert. So mancher Fahrgast, der sich mit der U 3 aus Vaihingen nähert, kommt nur bis zum SSB-Zentrum. „Ich bin mit der Bahn wieder zurück und habe in Vaihingen ein Car-2-go genommen“, sagt ein Betroffener.

Vier Züge stehen ohne Saft da

Vier gelbe Züge sind durch den Stromausfall lahm gelegt. Die Fahrgäste sind gefangen, weil sie nicht einfach aus größerer Höhe rausspringen können. Um 10.02 Uhr wird die Feuerwehr alarmiert. „Zwei Züge standen am Möhringer Bahnhof nahe an der Haltestelle, ein Zug stand 300 Meter entfernt und einer etwa auf Höhe der Balinger Straße“, sagt ein Feuerwehrsprecher. Die Befreiungsaktion sei zügig vonstatten gegangen, nach 15 Minuten seien alle betroffenen Stadtbahnen geräumt gewesen. Die Feuerwehr hat für solche Fälle spezielle Plattformen im Einsatz.

Die Reparaturarbeiten ziehen sich bis 12.30 Uhr hin. In dieser Zeit wird der Stadtbahnverkehr neu organisiert, Fahrgäste müssen Verspätungen, Ausfälle und Umwege in Kauf nehmen. Aus der Stadt heraus endet die Fahrt am Halt Degerloch Albstraße, wo Ersatzbusse und Taxis die Verbindung nach Möhringen übernehmen. „Weil nicht alle Züge dort nicht wenden können, wurde die Linie U 5 über die Waldau umgeleitet“, sagt SSB-Sprecher Hans-Joachim Knupfer. Am anderen Ende verkehren die U 5 und U 6 zwischen Leinfelden und Vaihinger Straße beziehungsweise Fasanenhof und Vaihingen.

Wie entsteht ein solcher Schaden?

Die Ursache des Oberleitungsschadens ist unklar. Vieles spricht dafür, dass kleinere Schäden an der Oberleitung den Stromabnehmer verhaken ließen. Dessen Kohleschleifleiste ist ebenfalls ein Verschleißteil, da kann dann auch schon mal das blanke Aluminium auf den Kupferdraht mit 750 Volt treffen.

Im Juli und Mai waren es Lastwagen, die in Möhringen und Bad Cannstatt die Oberleitungen beschädigt hatten. Größere Ausfälle durch technische Defekte an der Stadtbahn gab es im November 2018 an der Haltestelle Bopser und im Juni 2017 am Hauptbahnhof. Damals hatten viele Fahrgäste nicht auf die Feuerwehr warten wollen – und waren auf eigene Faust in den Tunnel geflüchtet.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: