Noch in Wartestellung – wann die Lufthansa durchstarten kann, ist offen. Foto: dpa/Matthias Balk

Die Lufthansa will sich mit einer Kapitalerhöhung vom Einfluss des Bundes so schnell wie möglich wieder befreien. Derweil hängt die Zukunft der Branche von einem ganz anderen Faktor ab.

Frankfurt - Die Lufthansa will sich trotz der anhaltenden Reisebeschränkungen auf allen Ebenen auf einen Neustart vorbereiten. Erst vor wenigen Tagen hat der Umbau des Langstreckenfliegers A350-900 mit dem Namen „Erfurt“ begonnen, der als „Klimaforschungsflieger“ auf seinen Flügen von Ende des Jahres an wertvolle Daten sammeln soll. Damit könnten das Wetter genauer vorhergesagt und Klimaveränderungen früher erkannt werden. Die Zusammenarbeit zwischen der Lufthansa und mehreren Forschungsinstituten sei so eng wie nie zuvor, betont der Konzern.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Sommerangebot

Doppelter Probezeitraum bis zum 12.09.2022*

Probeabo Basis
0,00 €
8 statt 4 Wochen kostenlos testen.
  • Zugriff auf alle Artikel von esslinger‑zeitung.de
  • Danach nur 6,99 € mtl.
  • Jederzeit kündbar
*Angebot gilt nur für Neukunden
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: